1. Mmai 2014

Zwei Predigten von Fernando Enns auf die Homepage gestellt.
1.  Jesaja 58, am 27.04.2014 in Groningen
Ein kurzes Zitat daraus:
"... Gottes Aufforderung an Jesaja, getrost die
Stimme zu erheben, hören wir auch als Aufforderung an uns.
Und was alles passieren kann, wenn jemand diese Aufforderung ernst nimmt, konnten wir aus
der Stimme der Friedensnobelpreisträgerin Leemah Gbowee hören. Eine einfache Frau aus
Liberia, im fürchterlichen Bürgerkrieg aufgewachsen. Eher durch Zufall erhielt sie ein
Stipendium für eine „Peace Summer School“ an der Eastern Mennonite University. Dort
lernte sie Mennoniten und deren Friedenstheologie kennen, studierte gewaltfreie Methoden
zur Konflikttransformation – und kehrte schließlich verändert zurück in ihre Heimat. Sie
konnte und wollte sich nicht mehr abfinden mit der Gewalt, dem Abschlachten von Menschen
um sie herum. So begann sie, die Frauen-Gebetsgemeinschaft ihrer Kirche zu mobilisieren.
Mütter, Ehefrauen, Großmütter, Töchter, die sich der Gewalt der Männer betend in den Weg
stellten. Tag für Tag. Und es wurden immer mehr, bis sie nicht mehr zu ignorieren waren. ..."


2.  Psalm 85 - Meditation zur Eröffnung der Ökum. Versammlung Mainz.
"... drei Wege, die auf
dieser Pilgerreise ineinander fließen. Der Weg zu Gott, der Weg mit Gott, der Weg in Gott,
beginnt nicht mit dem Sündenfall oder einem Schuldbekenntnis über all unsere folgenden
„Sündenfälle“, sondern mit dem Staunen über die Schönheit und die schier unendliche
Kreativität der Schöpfung. Am Anfang steht das „sehr gut“, am Anfang steht der Segen, am
Anfang steht die Freude und das unfassbare Glück über die Möglichkeiten des Lebens.
Wunderbar. Einzigartig. Du bist ein Geschöpf Gottes. ... "
In beiden Predigten Bezüge zur ÖRK-Vollversammlung in Pusan,
zum Workshop "Kriegsdienstverweigerung" und "Gangjeong" im Sinne von "die Pilgerreise der Gerechtigkeit und des Friedens" hat begonnen...

Beide sind hier nachzulesen






Anmeldung