21. April 2014
 

 

Anklage gegen ABE Shinzo und Yasukunischrein
Die Tokyo Shimbun (Jap.) zuerst, später auch die japan Times (Engl.), danach NHK, tv-Tokyo u.a. Mediien berichten davon, dass gegen Ministerpärsident ABE/die Regierung  und den Yasukunischrein von 273 Personen Anklage eingereicht wurde. 
Gleichzeitig wurde uns bekannt, dass bereits am 11. April eine ähnliche Gruppe, hier allerdimngs von 540 Personen, Anklage erhoben hätte.
Aus Tokyo erreicht mich eine Email vom Vorsitzenden des Rechtsanwaltsteams in der Sache gegen Min.Präsident ABE: Herr KIMURA Yogo. Es steltl sich heraus, dass wir uns seit den 70er Jahren kennen, als er als Sozius unsere Rechtsanwalts im Tomisaka Christian Center für die DOAM gearbeitet hat. Nun haben wir einen direkten Kontakt. Damit wird die Kommunikation einfacher, zumal Herr Kimura auch ehrvorragend Englisch spricht und schreibt. Über 30 Jahre sind seither verstrichen...
In Korea hat die Staatspräsidentin das Verhalten des Kapitäns der Sewol-Ferry mit einem Mordanschlag verglichen. Aber die Familien sind wütend auf die Präsiidentin selber. Koreas Zeitungen und andere Medien wurden dazu verdonnert, keine ehrlichen Berichte mehr zu schreiben. Das steigert nur die Wut der Familien, die ihre Kinderverloren haben oder immer noch auf ein Wunder warten! Bis hin zu einer deutschen Journalistin mit koreansichen Wurzeln wird auf vielfache Weise mit Drohungen gearbeitet. http://www.doam.org/index.php/projekte/frieden-und-sicherheit/geteiltes-korea/sewol-ferry

Die Diakonia-Schwestern in Mokpo schicken am 21.4. einen Hilferuf
"Frohe Ostern! aber mit Weh!  Wir brauchen Ihre Fübitte!  Betet für uns!
 von Ihrer Sr. Lee Young-sook (Oberin) und den Schwestern in Korea".
Ein Video vermittelt durch Pfr. Dr. Song Kang-Ho.



 

Anmeldung