28. Juli 2014

Arbeit an der Homepage:  Ein Essay zu "South Korea and Missile Defense" traf am Vormittag ein, er steht jetzt unter "Frieden und Sicherheit" > "Peace Network Kore". Sehr interessant und empfehlenswert.
Zu Gangjeong den Newsletter vom Juni eingetragen.

Planng meines Fukushima-Aufenthaltes:
Leider werde ich Aizu-Wakamatsu wohl nicht besuchen können, denn beide Kataoka's sind unterwegs, Terumi bis nach Kobe, um dort einen Kurs im Umgang mit Radioaktivität zu leiten.
Aber Koriyama und Iwaki werde ich besuchen können (zusammen mit Prof. Dr. Kawakami von der Tohoku Universität und Leiter des HELP). Frau Ookoshi und ihren Mann, Pfr. Arai werde ich auf jeden Fall am Samstag treffen. Sie wird mich mitnuehmen zu einem Dorf an der Grenze zur 30km Zone. Der dortige Pfarrer bat um meinen Besuch.

Und morgen, Dienstag, werde ich nach Fukushima fahren bzw. gefahren werden: der Schwager, bei dem wir derzeit wohnen, und seine Frau nehmen sich diesen Tag frei für diese Fahrt. Auch sie waren noch nie in Fukushima seit dem Katastrophentag. In Fukushima-Stadt werde ich den Airin-Kindergarten besuchen, für den die hessische Landeskirche eine ansehnliche Summe zur Dekontaminierung beigetragen hat. Frau Kimura Emiko, die Leiterin, freut sich auf diesen Besuch bsonders - weil "sonst nie jemand nach uns sieht". 


Quelle: German.China.org.cn

Japanische Aggression nach 120 Jahren veröffentlicht


Ein chinesisches, vom Staat unterhaltenes historisches Archiv, hat am Freitag über 4500 Dokumente aus Kriegszeiten veröffentlicht, die Japans militärische Aggressionen gegen China im Jahr 1894 dokumentieren.

Die Dokumente, die von den Ersten Historischen Archiven Chinas veröffentlicht wurden, beinhalten kaiserliche Erlasse aus Chinas Qing Dynastie (1644-1911), ministerielle Schriftstücke und Regierungstelegramme.

Dies stellt die größte Einzelsammlung von Dokumenten aus der Zeit des ersten Sino-Japanischen Krieges, der auch unter dem Namen Jiawu Krieg bekannt ist, in China dar.

Am 25. Juli 1894 griffen japanische Kriegsschiffe vor dem koreanischen Hafen Asan zwei chinesische Boote an. Zu dieser Zeit war Korea ein Tributstaat des Qing Reichs (1644-1911). Im März 1895 wurden die chinesischen Land- und Seetruppen geschlagen. Es war das erste Mal, dass China in einem militärischen Konflikt Japan unterlag.

Mit dem Shimonoseki Vertrag, mit dessen Unterzeichnung der Krieg beendet wurde, wurde die Liaodong Halbinsel im Nordosten Chinas, Taiwan und die nahegelegenen Penghu Inseln an Japan abgetreten. Der Qing Hof zahlte darüber hinaus 200 Millionen Tael Silber (nach heutigem Wert 3,8 Milliarden Euro) an Japan.

Die Dokumente beinhalten ein Telegramm an den Qing Hof, das 1894 von Li Hongzhang, dem Gründer der Beiyang Flotte des Qing Reichs und Vertreter des Qing Hofes, der den Vertrag unterzeichnete, gesandt wurde, in dem von einem Massaker in Lushun im heutigen Distrikt Dalian Stadt in der Provinz Liaoning berichtet wird, das von japanischen Truppen verübt wurde.

Gemäß dem Telegramm wurden "etwa 2600 bis 2700 Zivilisten in den Straßen von Lushun getötet und später in riesigen Gruben begraben. Noch mehr Soldaten und Zivilisten wurden in den Gebirgsgegenden getötet und unbeerdigt zurückgelassen."





 

Anmeldung