Das geteilte Land - KOREA

Kobia and WCC delegation meet North Korean President Kim Yong-nam

15.10.2009

pr_fs_wcc_nkkyn

Rev. Dr Samuel Kobia, general secretary of the World Council of Churches (WCC) with Kim Yong-nam, president of the Presidium of the Democratic People's Republic of Korea (DPRK) Supreme People's Assembly.


In a recent meeting with a delegation from the World Council of Churches (WCC) visiting Pyongyang, North Korean president Kim Yong-nam said a significant impetus to solving the nuclear weapons stand-off in the region would be for North Korea and the U.S. to meet face-to-face with each other.

Kim, the president of the Presidium of the Democratic People's Republic of Korea (DPRK) Supreme People's Assembly, said the region needs to be denuclearized. He alluded to a certain unfairness within the Six Party Talks, saying that the members of the talks are all nuclear powers or enjoy nuclear protection by the United States with the sole exception of North Korea.
 
He also said that the armistice agreement which effectively ended the Korean War but did not bring peace to the region should be replaced with a peace agreement between North Korea and the United States.
 
Kim's comments were made during his 70-minute meeting with the WCC general secretary, the Rev. Dr Samuel Kobia, on Monday afternoon 19 October in Pyongyang.
 
Kim is one of the three principal leaders of North Korea along with Kim Jong-il, the Supreme Leader, and Kim Yong-il, the Premier. Kim Yong-nam is often described as the de facto leader since he often represents the country on state visits around the world and in the signing of treaties on behalf of the DPRK.
 
Kobia and the WCC delegation were in North Korea at the invitation of the Korean Christian Federation (KCF) visiting churches and holding discussions with North Korean church leaders in advance of a three-day consultation on the church and Korean reunification being held in Hong Kong, 21 to 23 October.
 
Four North Korean church leaders were planning to attend the consultation. There will also be nearly 50 South Korean church leaders and another 80 church leaders from a dozen other countries around the world, including delegations from the U.S., Canada, China, Australia, Cambodia, Indonesia, India, Thailand, Great Britain, Germany, Japan and Russia.
 
The WCC has been instrumental in bringing representatives of the two Korean church families together for more than 25 years in what is called the Tozanso Process, in which WCC member churches have joined Korean Christians to explore efforts at reunification of the peninsula.
 
During his meeting with Kobia, Kim talked about how the North Korean government has assisted over the years in rebuilding churches that were destroyed during the Korean War and the bombing of Pyongyang by the U.S.
 
He invited the WCC to continue its relationship with the Korean Christian Federation through ongoing visits to the country.
 
Commenting further on the nuclear weapons situation of North Korea, Kim said the solution was to denuclearize the entire region. Creating a nuclear free Korean peninsula was one of the last instructions from the Great Leader, former North Korean leader Kim Il-sung, who is called the eternal leader of North Korea and died in 1994.
 
Kobia said the position of the WCC is that those who have nuclear weapons should get rid of them and those wanting them should no longer seek them.
 
Kim pointed out that all of the other members of the Six Party Talks were either nuclear powers (China, Russia and the U.S.) or nations under the nuclear protection policy of the U.S. (Japan and South Korea).
 
Kobia told Kim that from the perspective of the WCC and its member churches, we as Christians will continue to work for peace, as Jesus Christ is the Prince of Peace and a peacemaker in the world, and that all in the WCC look forward to the day when the Koreas will be reunified and families will be reunited.
 
Others present at the meeting were the Rev. Kang Yong Sop, chairman of the KCF, and the Rev. Ri Rong Ji, director of KCF, as well as WCC delegation members Mathews George Chunakara, Christina Papazoglou, Mark Beach and Peter Williams.

[Quelle: WCC]

 

22.10.2009

Pressemeldung aus Genf

KOBIA UND ÖRK-DELEGATION TREFFEN DEN NORDKOREANISCHEN VORSITZENDEN
KIM YONG-NAM

Das nordkoreanische Staatsoberhaupt Kim Yong-nam erklärte kürzlich bei

einem Zusammentreffen mit einer Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Pjöngjang, ein wichtiger Impuls für eine Lösung der Pattsituation in der Atomwaffenfrage in der Region wäre es, wenn Nordkorea und die USA direkte Gespräche miteinander führen würden.

Kim, Vorsitzender der Obersten Volksversammlung der Demokratischen Volksrepublik Koreas (DVRK), sagte, die Region müsse entnuklearisiert werden. In Anspielung auf eine gewisse Unfairness in den Sechs-Parteien-Gesprächen wies er darauf hin, dass es sich bei den Gesprächspartnern mit Ausnahme Nordkoreas um Staaten handle, die Nuklearstaaten seien oder den nuklearen Schutz der Vereinigten Staaten genießen.

Er erklärte außerdem, dass das Waffenstillstandsabkommen den Koreakrieg zwar effektiv beendet, der Region aber keinen Frieden gebracht hätte, und dass es deshalb durch ein Friedensabkommen zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten ersetzt werden sollte.

Präsident Kim machte diese Aussagen während einer 70-minütigen Begegnung mit dem ÖRK-Generalsekretär, Pfarrer Dr. Samuel Kobia, am Montagnachmittag, dem 19. Oktober, in Pjöngjang.

Kim ist einer der drei führenden Politiker Nordkoreas zusammen mit Kim Jong-il, dem Obersten Führer, und Kim Yong-il, dem Regierungschef. Kim Yong-nam wird oft als faktisches Staatsoberhaupt bezeichnet, da er das Land häufig bei Staatsbesuchen in aller Welt und bei der Unterzeichnung von Verträgen im Namen der DVRK vertritt.

Kobia und die ÖRK-Delegation hielten sich auf Einladung des Koreanischen Christenbundes (KCF) in Nordkorea auf, um Kirchen zu besuchen und Gespräche mit nordkoreanischen kirchlichen Verantwortlichen zu führen. Diesem Besuch wird sich vom 21.-23. Oktober eine dreitägige Konsultation über Die Kirche und die Wiedervereinigung Koreas anschließen.

Vier nordkoreanische Kirchenleiter wollten an der Konsultation teilnehmen. Ferner werden fast 50 südkoreanische kirchenleitende Verantwortliche sowie 80 Kirchenverantwortliche aus einem Dutzend anderer Länder in aller Welt teilnehmen, darunter Delegationen aus den USA, Kanada, China, Australien, Kambodscha, Indonesien, Indien, Thailand, Großbritannien, Deutschland, Japan und Russland.

Der ÖRK hat wesentlich dazu beigetragen, dass die beiden koreanischen Kirchenfamilien seit über 25 Jahren im Rahmen des sogenannten Tozanso-Prozesses zusammentreffen. In diesem Prozess untersuchen Vertreter von ÖRK-Mitgliedskirchen gemeinsam mit koreanischen Christen die Möglichkeiten einer Wiedervereinigung der Halbinsel.

Bei dem Gespräch mit Kobia erwähnte Kim auch, dass die nordkoreanische Regierung in all den Jahren geholfen habe, die Kirchen wiederaufzubauen, die im Koreakrieg und bei der Bombardierung Pjöngjangs durch die US-amerikanischen Streitkräfte zerstört worden waren.

Er ermutigte den ÖRK, seine Beziehungen zum Koreanischen Christenbund durch fortgesetzte Besuche im Land aufrechtzuerhalten.

Im Blick auf das Atomwaffenprogramm Nordkoreas erklärte Kim weiter, die Lösung sei, die ganze Region zu entnuklearisieren. Die Schaffung einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel sei eine der letzten Anweisungen des Großen Führers gewesen, des ehemaligen nordkoreanischen Staats- und Parteichefs Kim Il-sung, der ewiger Führer Nordkoreas genannt wird und 1994 starb.

Kobia erwiderte, der ÖRK vertrete den Standpunkt, dass diejenigen, die Atomwaffen besitzen, sie abschaffen sollten, und dass die, die sie anstreben, ihre Bestrebungen aufgeben sollten.

Kim verwies darauf, dass es sich bei den anderen Partnern der Sechs-Parteien-Gespräche ausnahmslos um Staaten handle, die entweder selbst Nuklearstaaten seien (China, Russland und die USA) oder die den nuklearen Schutz der Vereinigten Staaten genießen (Japan und Südkorea).

Kobia erläuterte, dass es die Haltung des ÖRK und seiner Mitgliedskirchen sei, dass wir uns als Christen unermüdlich für den Frieden einsetzen, da Jesus Christus der Friedefürst und Friedensstifter in der Welt ist, und dass der ÖRK auf den Tag hofft, wo die beiden Koreas wiedervereint und die Familien zusammengeführt werden.

An dem Treffen nahmen außer Kim und Kobia auch Pfarrer Kang Yong Sop, Vorsitzender des KCF, und Pfarrer Ri Rong Ji, Direktor des KCF, teil wie auch die Mitglieder der ÖRK-Delegation Mathews George Chunakara, Christina Papazoglou, Mark Beach und Peter Williams.

[Quelle: WCC]

Aktuelle Petitionen

Join "The Global Campaign to End the Korean War and Sign a Peace Treaty!"  -Endorse the Peace Declaration  -Sign the Peace Message  -Share your Solidarity


Aufruf: Freilassung der politischen Gefangenen in Südkorea - Dez 2017


 

Geteiltes Korea

Geteiltes Korea: alle Beiträge