Wachutka, Dr. Michael - Biographie

Dr. Michael Wachutka




 

Kurzbiographie




Michael Wachutka, geboren 1974 in Friedrichshafen, ist Doktorand am Japanologischen Seminar in Tübingen mit einer Arbeit über Wandel und Bedeutung der kokugaku-Bewegung in der Meiji-Zeit am Beispiel der Wissenschaftsvereinigung Ōyashima-Gakkai.

Er studierte Japanologie mit Sinologie im Nebenfach an der Universität Tübingen (Abschluß: Baccalaureus). Im Anschluss daran folgte ein Magister-Studium der Vergleichenden Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Geschichte und Soziologie an der Sophia Universität in Tōkyō. Nach einem weiteren Jahr am Deutschen Institut für Japanstudien (DIJ) in Tōkyō war er von 2002 bis 2006 Research Associate am Institute for Asian Cultural Studies der International Christian University (ICU) in Tōkyō.

 

Publikationen

Neben einigen Aufsätzen zur japanischen Geschichte sind seine jüngsten, größeren Publikationen:

Historical Reality or Metaphoric Expression? Culturally formed contrasts in Karl Florenz’ and Iida Takesato’s interpretations of Japanese mythology. Hamburg, London, New Brunswick: Lit-Verlag & Transaction Publishers, 2001.

Religion and National Identity in the Japanese Context. [Gemeinsam herausgegeben mit Klaus Antoni, Hiroshi Kubota und Johann Nawrocki] Hamburg, London, New Brunswick: Lit-Verlag & Transaction Publishers, 2002.

Fiat Lux! Die fatale Beziehung der Glühbirne zum japanischen Kaiserhaus in den Augen eines kokugaku-Gelehrten der frühen Meiji-Zeit. [OAG-Taschenbuch Nr. 84] München: iudicium, 2004.

Anmeldung

Personen: alle Beiträge