Neu, Dr. Rainer - Aufsätze

Dr. Rainer Neu, Wesel




Abstract

Interreligiös - Mission im Dialog

Einleitung

Die Tagebuchaufzeichnungen von Wilfried Spinner belegen, dass Missionsarbeit ein Verstehen und eine positive Auseinandersetzung mit der einheimischen Religion unumgänglich macht. Interesse an fremden Religionen und ein Ansatz zum interreligiösen Dialog gehören von Anfang an zur Arbeit der Missionsgesellschaften.

Historische Lasten aufarbeiten

Auch die aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen haben in ihrem Verhältnis zu anderen Religionen historische Lasten aufzuarbeiten. Luther und andere waren nicht frei von der Stimmung vergangener Kreuzzüge, der zu ihrer Zeit aktuellen Türkenkriege und der Polemik gegen das Judentum.

Missio Dei

Es ist unsere christliche Überzeugung, dass wir nicht unsere eigene Mission betreiben, sondern dass die Mission Gottes den Menschen in seinen Kraftbereich, in sein Wirkungsfeld hinein zieht. Alle, die davon betroffen sind, wollen davon Zeugnis ablegen. Mission heißt deshalb, teilhaben und Teilhabe geben an den tiefsten geistlichen Erfahrungen.

Kein Heil außerhalb Gottes

Der altkirchliche Satz "außerhalb der Kirche gibt es kein Heil" ist biblisch unhaltbar. Der Radius der göttlichen Wirksamkeit wird durch Kirchenmauern nicht begrenzt. Gott möchte seinen Geist "über alles Fleisch ausgießen". Biblisch lautet die Losung: Außerhalb Gottes gibt es kein Heil.

Die Bedeutung Christi

Als Christen konkretisieren wir diese Losung zu dem Bekenntnis: außerhalb Christi gibt es kein Heil. Aber auch Christus und die Kirche sind nicht identisch. Christus ist das Leben und das Licht "der Menschen" (Joh 1, 4). Mit der Wirksamkeit seines Geistes ist auch außerhalb der christlichen Welt zu rechnen.

Gottesbegegnung als Gnade

Behauptungen wie "alle glauben an den einen Gott" oder "alle Wege führen zum Gipfel ein und desselben Berges" sind durch die religionsgeschichtliche Analyse kaum zu verifizieren. Der religiös offene und suchende Mensch wie der Religionsforscher machen jedoch die Erfahrung: alle Wege verlieren sich innerhalb eines Gebietes unterhalb des Gipfels. Die Begegnung mit dem Göttlichen bleibt in jeder Religion Gnade und entzieht sich einer methodischen Hinführung.

Die vielfältige Gnade Gottes

Nach Schleiermacher finden sich in jeder Religion dieselben elementaren Bestandteile. Doch jede hat sie anders sortiert und bekommt dadurch ihr eigenes Profil. Aus dieser Perspektive erkennen wir die Unangemessenheit der Frage nach der "Absolutheit" einer Religion. Die Religionen sind Haushalter der vielfältigen Gnade Gottes. Authentischer Dialog öffnet beide Partner für eine tiefere Bekehrung zu Gott, der zu jedem durch den anderen spricht.

Das Proprium evangelischer Mission

Die zentrale Botschaft evangelischer Mission kommt in diesem Dialog nicht zu kurz. Sie lautet: jeder Mensch verdankt sein Leben und sein Heil nicht seinem eigenen Wollen und Können, sondern allein der grundlosen Gnade Gottes. Sie verkündet, dass jeder Versuch einer Selbsterlösung zum Scheitern verurteilt sein wird, doch zugleich wir das Wirken der Gnade Gottes nicht auf einen bestimmten Weg beschränken können.






Anmeldung

Personen: alle Beiträge