×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: images/slideshows/yaan

Erdbeben in Sichuan: 20. April 2013

Erdbeben in Sichuan: Ya'an am 20. April 2013

The Amity Foundation, eine christliche NGO in Nanjing, schickt am 22.4. einen Hilferuf:

 

Amity Foundation Emergency Appeal:

Sichuan Ya’an earthquake survivors need your help

An earthquake of 7.0 magnitude struck China in Lushan County of Ya’an, Sichuan Province at 8:02 Beijing Time on April 20, causing serious casualties and property losses, and millions of people in distress. Amity Foundation has started to bring humanitarian relief to people who lost all their worldly possessions by the disaster:

20 April
◾2 million RMB of relief fund was set aside for relief work;
◾Two Amity staffers hurried off to Ya’an and arrived in Chengdu, capital city of Sichuan Province, and started the humanitarian aid after touching base with the government rescuing centre;
◾Began an appeal to Amity friends and partners for more relief resources;

21 April
◾The first batch of relief materials (bottled water, sausages, instant noodles and tents) were distributed in some schools in Tianquan County;
◾Another two Amity staffers also arrived at Chengdu to speed up the purchase of more relief goods in Chengdu and to manage the logistics of the whole operation;

22 April
◾The second batch of relief materials (rice, oil, waterproofs and cotton wadding) also arrived quake-hit areas and were distributed to people needing immediate aid.

Earthquake victims are urgently in need of food, water, quilts, tents, health care materials and communication hardware. Your kind donation would enable Amity to help more needy people in Ya’an.

Quelle: Homepage der Amity Foundation.

 


Die Katastrophenhilfe des Doakonischen Werkes greif den Hilferuf aus Sichuan auf:

Quelle: Presseinformation des Diak. Werkes

Mindestens 200 Menschen verlieren bei schwerem Erdbeben das Leben

Nach dem schweren Erdbeben in China ist die Hilfe des lokalen Partners der Diakonie Katastrophenhilfe angelaufen. "Unsere Helfer sind bereits vor Ort und verteilen Zelte, Nahrungsmittel und Wasser", sagt Qiu Zhonghui, Vize-Generalsekretär der Amity Foundation, dem langjährigen Partner der Diakonie Katastrophenhilfe in China.

Laut offiziellen Zahlen sind bislang 200 Tote aus den Trümmern geborgen worden. 250.000 Menschen mussten evakuiert werden. 1,5 Millionen Menschen der Region gelten als Betroffene. Das exakte Ausmaß der Sachschäden ist bislang noch nicht zu übersehen. Bereits 2008 hatte ein Erdbeben die Region heimgesucht. Die Diakonie Katastrophenhilfe hat bereits damals mit der Amity Foundation zusammengearbeitet.

Die Amity Foundation konzentriert sich in Absprache mit den chinesischen Behörden und anderen Nichtregierungsorganisationen auf den Bezirk Ya'an. Dort konnten bereits 2.800 Schüler mit dem Notwendigsten versorgt werden. Strom- und Wasserversorgung sowie die Kommunikationsnetze sind in den betroffenen Regionen teilweise komplett zusammengebrochen.

"25.000 Euro haben wir bisher bereitstellen können. Unsere Helfer und mehrere Teams aus Freiwilligen sind bereit, die Hilfe unverzüglich auszubauen. Gerade ältere Menschen brauchen nun dringend unsere Unterstützung", so Qiu Zhonghui, der derzeit im Rahmen einer Tagung der ACT Alliance in Deutschland ist und in ständigem Kontakt mit seinen Mitarbeitern in China steht.
Die Diakonie Katastrophenhilfe möchte die Arbeit der Partnerorganisation unterstützen und bittet um Spenden unter dem Spendenstichwort: "Erdbebenhilfe China"


Chinesischer Partner der Diakonie Katastrophenhilfe benötigt Unterstützung

Erdbeben in China: Hilfe über die ACT Alliance läuft

Berlin, 22.04.2013
Nach dem schweren Erdbeben in China ist die Hilfe des lokalen Partners der Diakonie Katastrophenhilfe angelaufen. „Unsere Helfer sind bereits vor Ort und verteilen Zelte, Nahrungsmittel und Wasser“, sagt Qiu Zhonghui, Vize-Generalsekretär der Amity Foundation, dem langjährigen Partner der Diakonie Katastrophenhilfe in China.

Die Amity Foundation konzentriert sich in Absprache mit den chinesischen Behörden und anderen Nichtregierungsorganisationen auf den Bezirk Ya‘an. Dort konnten bereits 2.800 Schüler mit dem Notwendigsten versorgt werden. Strom- und Wasserversorgung sowie die Kommunikationsnetze sind in den betroffenen Regionen teilweise komplett zusammengebrochen.

„25.000 Euro haben wir bisher bereitstellen können. Unsere Helfer und mehrere Teams aus Freiwilligen sind bereit, die Hilfe unverzüglich auszubauen. Gerade ältere Menschen brauchen nun dringend unsere Unterstützung“, so Qiu Zhonghui, der derzeit im Rahmen einer Tagung der ACT Alliance in Deutschland ist und in ständigem Kontakt mit seinen Mitarbeitern in China steht.
Die Diakonie Katastrophenhilfe möchte die Arbeit der Partnerorganisation unterstützen und bittet um Spenden unter dem Spendenstichwort: „Erdbebenhilfe China“

Diakonie Katastrophenhilfe: Konto 502 502, Evang. Darlehensgenossenschaft, BLZ 2106 0237 oder online: www.diakonie-katastrophenhilfe.de
Caritas international: Konto 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ 660 205 00 oder www.caritas-international.de

Qiu Zhonghui, Vize-Generalsekretär der Amity Foundation, ist noch bis Mittwoch in Berlin und steht für Interviews in englischer Sprache zur Verfügung.

Die Diakonie Katastrophenhilfe ist Mitglied der ACT Alliance und hat bereits 2008 nach dem schweren Erdbeben in China gemeinsam mit der Amity Foundation Nothilfe geleistet. In der ACT Alliance arbeiten alle protestantischen, anglikanischen und orthodoxen Hilfswerke der Humanitären Hilfe und der Entwicklungshilfe zusammen.


Bilder vom Erdbeben (Quelle: Amity Foundation, Katastrophenhilfe, Internet)

China: alle Beiträge