1993: Aus der Geschichte der DOAM

Die Deutsche Ostasienmission

entwickelte sich nach dem Zweiten Weltkrieg aus den Resten der OAM. Die förmliche Neugründung fand 1952 statt (Satzung 1952). Im selben Jahr wurde der letzte Missionar der OAM in China: Dr. Wilhelm Seufert (1885-1974), von der kommunistischen Regierung ausgewiesen.

Als erster deutscher Mitarbeiter nach dem 2. Weltkrieg in Japan wurde 1951 Pfr. Harald Oehler (1913-1980) ausgesandt. Er war gleichzeitig Pfarrer der Deutschen Evangelischen Gemeinde in Tokyo.

Noch war nichts zu spüren von partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Vereinigten Kirche Christi in Japan (Kyodan), obwohl die Gemeinden der OAM alle inzwischen Gemeinden dieser Kirche geworden waren.

Erst nach 1961 (New Delhi) wuchs sowohl in Japan als auch in (West-) Deutschland langsam das Bewußtsein dafür, dass Mission keine einseitige Angelegenheit sein kann: das Ende der Einbahnstraße wurde auch von der japanischen Kirche gefordert. Die DOAM reagierte darauf allerdings nur langsam.

Ab 1975 kam es dann zu Aussendungen auf Grund von Anforderungen aus Japan. Im darauffolgenden Jahr wurde der Grund gelegt für das Tomisaka Christian Center (TCC), das fortan selbständig und ohne Kontrolle durch die deutschen Partner, seine Aufgaben entwickelte, sein Programm durchführte und zum Nutzen vieler weit über die Kirche hinaus wirkte. Informationen zur Arbeit der DOAM heute erhalten Sie hier.

Auf Grund der gemeinsamen Geschichte und theologischen Tradition sind DOAM und SOAM aufs engste miteinander verbunden. Ihnen obliegt gemeinsam die Verwaltung der Stiftung Christliche Ostasienmission in Kyōto, Japan.

 

1952 Gründung der DOAM in Hamburg (GründungSatzung 1952)

1964 Olympia-Gruss der Evangelischen deutsch-sprachigen Gemeinde Tokyo-Yokohama

1968 Klausurtagung im Monbachtal (Vorträge)
Vorläufer der späteren Begegnungstagungen

1970 Eine Reise durch Japan und Korea (Dietmar Rosenkranz) (Bericht)

1972 wurde das Evang. Missionswerk in Südwestdeutschland EMS (Stuttgart) gegründet. Gründungsmitglieder sind sechs Kirchen und vier Missionsgesellschaften. Die DOAM hat damals ihre Heimatarbeit im Bereich dieser Landeskirchen in das EMS integriert sowie die Beziehungen zu den Partnern in Ostasien. Dasselbe wurde

1974 mit dem Berliner Missionswerk bmw vereinbart. Damals blieb der Teil der Ostasienmission, der in den heute sogenannten „neuen Bundesländern“ lag, nicht berücksichtigt. Ein Freundeskreis überlebte bis zur Vereinigung mit der DOAM im Jahre

1984 "Spuren..."  Festschrift zum 100jährigen Bestehen der Ostasien-Mission. Hg. von Ferdinand Hahn in Verbindung mit Augusat Bänziger und Winfried Glüer. (Publiziert von Evang. Missionswerk in Südwestdeutschland 1984)

1992
Seither ist die DOAM auch wieder verantwortlich für den Aufbau und die Pflege von Freundeskreisen. Sie unterstützt damit die Arbeit der beiden Missionswerke.







OAM-Gedenktage

04.06.1884 Gründung des AEPM (OAM) in Weimar

22.10.1945 Gründung der Schweizerischen Ostasien-Mission SOAM

26.02.1948 Gründung der japanischen Stiftung Christliche Oastasien-Mission in Kyoto, Japan

10.12.1952 Gründung der DOAM Deutsche Ostasienmission in Hamburg

1972 Gründung der EMS
Namensänderung zum 1.1.2012:
"Evang. Mission in Solidarität" EMS

1973 Gründung des BMW 

01.05.1980 Gründung der Diakonia-Schwesternschaft in Korea 

1982 Gründung des Tomisaka Christian Center TCC in Tokyo

23.02.1991Vereinigung von OAM-DDR und DOAM in Erfurt

Díe Vorsitzenden

1956 - 1968
Pfr. Erich Kühn

1968 - 1987
Prof. Dr. Ferdinand Hahn

1987 - 1992
Pfr. Hartmut Albruschat

1992 - 2011
Pfr. Paul Schneiss

2011 - 2017
Pfr. Hartmut Albruschat

2017  -  Interim
Pfr. Carsten Rostalsky, Stellv.
Pfr. Rainer Lamotte, Stellv.

2017ff
Lutz Drescher

Geschichte der DOAM

4. Juni 1884 Gründung des Allgemeinen Evangelisch-Protestantischen Missionsvereins AEPM

1929 Umbenennung in Ostasienmission

Der AEPM benannte sich 1929 offiziell in "Ostasienmission" oder OAM um. Der Titel hatte schon seit 1921 als Untertitel Verwendung gefunden. Das sollte aber nicht bedeuten, dass der Verein für alle Zeiten sich auf Mission in Ostasien beschränken wollte... Im Jahresbericht von 1911 schreibt Missionar Emil Schroeder zu Kirche und Mission: "Nur die Kirche ist stark, die Mission treibt. Nur dort ist sie wirksam als Macht, wo sie Mission treibt."

1945 Trennung des schweizerischen Zweiges und Gründung der Schweizerischen Ostasien-Mission (SOAM)

1952 Gründung der Deutschen Ostasienmission (DOAM)

1972 Gründung des Evang. Missionswerkes in Südwestdeutschland EMS

1973 Gründung des Berliner Missionswerks BMW

1992 Vereinigung von OAM (im Bereich der ehemaligen DDR) und DOAM (im Bereich der ehemaligen BRD) zur Deutschen Ostasienmission DOAM.

2002 Vereinbarung zu enger Zusammenarbeit von SOAM und DOAM

2007/2008 Satzungsänderung

2009 Neugründung der Stiftung "Christian East Asia Mission" in Kyoto, Japan

Die Geschäftsführer

1968 - 1975
Pfr. Paul Schneiss

1975 - 1978
Pfr. Hiroshi Murakami /
Pfr. Hartmut Albruschat

1978 - 1994
Pfr. Dr. Winfried Glüer

1993 (Sep) - 1996 (Sep)
Pfr. Ingo Feldt (Berlin)

1996 - 2001
Pfrin. Sabine Bauer

2001 - 2016
Lutz Drescher

2016  -  2018
Pfr. Solomon Paul Benjamin

2018 -
Pfr. Georg Meyer