Dekade zur Überwindung von Gewalt: International Ecumenical Peace Convocation IEPC plans practical approach to peace

 

WCC e-news, 28. August 2009
Pressemeldung

International Ecumenical Peace Convocation IEPC plans practical approach to peace

“Tears are not enough.” Fernando Enns spoke that phrase in introductory remarks to the World Council of Churches central committee on 28 August. It was repeated several times during a morning plenary session on the WCC’s upcoming International Ecumenical Peace Convocation (IEPC).

“It is not an option just to cry over (violence)”, said Enns, a member of the Mennonite Church in Germany and professor at the University of Hamburg. “We have to go another route, have another ministry.”

The IEPC, scheduled for 17-25 May, 2011 in Kingston, Jamaica, is one route the WCC is taking to address violence in an intentional way. The convocation will be the culminating event for the WCC’s Decade to Overcome Violence that began in 2001.

“We are committed to making (the IEPC) a major experience in the life of the churches and a landmark for the WCC,” Enns said.

Four speakers shared their personal experiences in the practical applications of peacemaking. Their remarks were tied to daily themes planned for the IEPC: Peace in the Community, Peace with the Earth, Peace in the Marketplace and Peace among the Peoples.

  • Professor Isabel Phiri of the Commission on Education and Ecumenical Formation shared from her context in South Africa, where she said domestic violence and overall violence against women and children is very high. “This is not a South Africa problem, but a global issue,” she said. She spoke about projects taking place through universities, Bible studies, and men’s groups to work on positive solutions.
  • Rev. Aaro Rytkönen of the Evangelical Lutheran Church of Finland discussed the just use of resources and the “protection of God’s creation”. He drew connections between climate change and violence, pointing out that climate change has reduced food production in some regions. “Where there’s no food, there’s a greater chance that people are fighting for it,” he said.
  • Rev. Dr Ofelia Ortega of Cuba, the WCC president from Latin America, highlighted wide disparities in wealth and inequalities in trade and economic systems. “The presence of greed is a form of violence, like a virus,” she said. She suggested the global South could provide different models of relationships, with an “economy of enough for all”.
  • And Archbishop Bernard Ntahoturi of the Anglican Church of Burundi spoke about the challenges of returning refugees in his country, and healing from past violence. “We see now signs of hope. When people start to talk to each other and listen to each other their cries are heard,” he said. He thanked WCC delegations who came to work with churches in Burundi, saying they were valued in bringing about peace.

Many more stories are expected to be shared when some 1,000 people gather in Jamaica. The convocation will also include opportunities for spiritual renewal and for action with local peacemaking efforts in Kingston, according to the event’s organizers.

“We commit to making it a memorable and life-changing experience for all those who will attend,” said Rev. Gary Harriott, general secretary of the Jamaica Council of Churches and member of the IEPC planning committee.

In addition, an Ecumenical Declaration on Just Peace will be issued by the convocation; a first draft has been completed and is being circulated for comments and responses. Former WCC general secretary Dr Konrad Raiser will oversee a team that will work on the second draft.

More information on the International Ecumenical Peace Convocation: http://www.overcomingviolence.org/?id=2913

The World Council of Churches promotes Christian unity in faith, witness and service for a just and peaceful world. An ecumenical fellowship of churches founded in 1948, today the WCC brings together 349 Protestant, Orthodox, Anglican and other churches representing more than 560 million Christians in over 110 countries, and works cooperatively with the Roman Catholic Church. The WCC general secretary is Rev. Dr Samuel Kobia, from the Methodist Church in Kenya. Headquarters: Geneva, Switzerland.

Quelle: ÖRK e-news, 28. August 2009

 

ÖRK e-news, 28. August 2009
Pressemeldung

Intensive Beteiligung deutscher Kirchen an Friedenskonvokation

Deutsche Kirchen werden sich intensiv an der Vorbereitung auf die Internationale ökumenische Friedenskonvokation (IöFK) vom 17.-25. Mai 2013 in Kingston (Jamaika) beteiligten. Das kündigte der Auslandsbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Martin Schindehütte heute vor den Delegierten des ÖRK-Zentralausschusses in Genf an.

Die Dekade zur Überwindung von Gewalt (2001 2010) sei ein gelungenes Bespiel dafür, wie Initiativen des ÖRK die Gemeinden vor Ort erreichen können, lobte Schindehütte. "In den Jahren der Dekade ist in den Gemeinden und Landeskirchen in Deutschland viel geschehen." Viele Gemeinden in Deutschland freuten sich "außerordentlich darüber, dass es zur Friedenskonvokation in Jamaika kommt", so Schindehütte.

Schindehütte berichtete, dass seit Juli 2009 eine IöFK-Projektstelle im Kirchenamt der EKD eingerichtet worden sei. Während des Ökumenischen Kirchentags 2010 in München soll ein ganzer Tag dem Thema der Friedenskonvokation gewidmet werden. Evangelischer Entwicklungsdienst (EED) und EKD werden insgesamt 375.000 Schweizer Franken für den Vorbereitungsprozess in den Jahren 2010 und 2011 zur Verfügung stellen.

Der mennonitische Theologe Dr. Fernando Enns aus Hamburg hatte bei der ÖRK-Vollversammlung in Harare (1998) den Anstoß gegeben für die Ausrufung der Friedensdekade und ist Mitglied des ÖRK-Planungskomitees zur Vorbereitung der Konvokation in Kingston.

Enns versteht die Tagung in Jamaika als ein "Erntedankfest", das die Erfolge der Dekade feiern wird. Doch neben einem Austausch über die Erfahrungen der einzelnen Kirchen mit dem Thema der Gewaltüberwindung soll in Kingston auch ein Reflexionsprozess über die künftige Weiterarbeit beginnen. Dabei ist Enns überzeugt, dass die Einheit der Kirchen eine wichtige Voraussetzung darstellt für ein glaubwürdiges Friedenszeugnis der Kirchen in der Welt. Etwa tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Kirchen in aller Welt werden in Kingston erwartet.

Pfarrer Gary Harriott, Generalsekretär des Jamaica Christian Council und Mitglied im ÖRK-Planungskomitee zur Vorbereitung der IöFK erneuerte die Einladung nach Kingston. Die Kirchen in Jamaika seien dankbar dafür, dass mit der IöFK zum ersten Mal eine große internationale Konferenz des ÖRK in der karibischen Region stattfinde. Die Kirchen in Jamaika erhofften sich durch die Konferenz "Unterstützung und Ermutigung" in ihrer Arbeit zur Überwindung der vielfältigen Formen von Gewalt in Jamaika.

Die kubanische Pfarrerin und ÖRK-Präsidentin für die Region Karibik-Lateinamerika, Dr. Ofelia Ortega Suárez, erwartet, dass die Konvokation insbesondere für die Teilnehmer aus Lateinamerika und dem karibischen Raum den Raum bietet, offen über Gewalterfahrungen in ihrem Land zu sprechen. Gründe für die Gewalt liegen nach Ortegas Ansicht auch in der aktuellen Wirtschaftskrise, die viele junge arbeitslose Männer auf die Strassen treibt. Auch die amerikanischen Militärbasen in Lateinamerika würden erhebliche Spannungen in der örtlichen Bevölkerung hervorrufen, betonte Ortega.

Mehr über die Internationale ökumenische Friedenskonvokation:
<http://gewaltueberwinden.org/de/konvokation>
<http://gewaltueberwinden.org/de>

Der Ökumenische Rat der Kirchen fördert die Einheit der Christen im Glauben, Zeugnis und Dienst für eine gerechte und friedliche Welt. 1948 als ökumenische Gemeinschaft von Kirchen gegründet, gehören dem ÖRK heute mehr als 349 protestantische, orthodoxe, anglikanische und andere Kirchen an, die zusammen über 560 Millionen Christen in mehr als 110 Ländern repräsentieren.

Es gibt eine enge Zusammenarbeit mit der römisch-katholischen Kirche. Der Generalsekretär des ÖRK ist Pfr. Dr. Samuel Kobia, von der Methodistischen Kirche in Kenia. Hauptsitz: Genf, Schweiz.

Quelle: ÖRK e-news, 28. August 2009

 

Overcome Violence
GEWALT ÜBERWINDEN





Anmeldung