2015: Sewol - Fragen über Fragen

Der Untergang der Ferry SEWOL bei Jindo, Südkorea, 16.4.2014
Sewolho München | sewolho.muenchen@gmail.com

 

Fragen über Fragen an Regierung und Gesellschaft in Südkorea

Samstag, 24. Oktober, 19:00
Eine Welt Haus,  Schwanthaler Straße 80,  80336 München

Einladung

Sewolho München präsentiert den Dokumentarfilm "Diving Bell" über die Schiffskatastrophe der "Sewol" Fähre vor Südkorea 2014. Zusätzlich wird es eine Podiumsdiskussion über Menschenrechtsverletzungen mit Amnesty International geben: Hans Buchner (Amnesty International Koordinator für Korea), PARK Minsu (Regisseur), Felix Lill (Journalist, berichtete als Auslandskorrespondent über die Katastrophe), BAEK Gayoon (Aktivistin aus Seoul, Koordinatorin für die "Coalition 4.16 of the Sewol Ferry Disaster", einem Bündnis von betroffenen Familien, Verbänden, Initiativen und Privatpersonen.
Die Diskussion wird moderiert von Simon Hauck, Filmjournalist und Programmer bei DOK.fest und Filmfest München. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um Anmeldung bis Samstag den 16.10.2015,
unter:  vivacinema@gmail.com,
Information: 01575-2850198.
Samstag, 24. Oktober 2015, 19:00 Uhr, EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80
Unsere homepage: http://together416.weebly.com/
Ein Video >  Koreanisch mit englischen Untertiteln (ca. 1 Minute)
https://www.facebook.com/NowThisNews/videos/813810212042438/


Pressemitteilung


Am 16. April 2014 sank die Fähre “Sewol” vor der Küste Südkoreas, eine Tragödie, die viele Koreaner/innen stark traumatisiert zurückließ. Der Simulation einer Universitätsstudie zufolge hätten alle Passagiere innerhalb von zehn Minuten gerettet werden können, doch aufgrund mehrerer Fehlentscheidungen der Besatzung, der Rettungskräfte und der Regierung ertranken 304 Menschen, die meisten davon Schulkinder, vor den Augen ihrer Familien.

Viele Fragen blieben bis heute unbeantwortet und es besteht Grund zur Annahme, dass die Regierung versucht, die wahren Hintergründe zu verschleiern. Seit dem Unglück demonstrieren die Angehörigen der Opfer wie auch viele Gleichgesinnte für eine unabhängige und transparente Untersuchung. Im Gegensatz dazu reagieren Polizei und Regierung mit Überwachung, brutaler Gewalt und Inhaftierung derjenigen, die eine lückenlose Aufklärung fordern. Es gab zahlreiche Protestkundgebungen in Korea wie auch in vielen Großstädten weltweit. So demonstrieren die dort lebenden Koreaner/innen in New York, Los Angeles, Paris, London, Sydney, Tokyo, ebenso wie in Berlin und München. Einige der Menschenrechtsaktivist/innen in Korea sind wegen der Organisation von Demonstrationen und einer Gedenkfeier zum Jahrestag des Unglücks derzeit inhaftiert.

Wir fordern die Aufklärung folgender Fragen:

* Rettungsarbeiten
• Warum lehnte die Küstenwache die Hilfe der Marine, der US Streitkräfte, vieler Berufstaucher und anderer Freiwilliger ab?
• Warum rettete die Küstenwache den Kapitän und die Besatzung zuerst, anstatt der Passagiere?
• Warum setzte die Küstenwache nicht das moderne Rettungsschiff "Tongyeong" ein?
• Warum ordneten die Behörden den Einsatz eines privaten Tauchboots an, das erst nach drei Tagen eintraf, obwohl 22 andere Boote innerhalb von zwei Stunden zur Verfügung gestanden hätten?

* Die Regierung

• Warum berief die Präsidentin keinen Krisenstab ein und war sieben Stunden lang nicht zu erreichen?
• Warum verschwand der Kapitän für 22,5 Stunden und warum blieb er über Nacht im Haus eines Angehörigen der Küstenwache? Warum wurden die Aufnahmen der Sicherheitskameras dort in diesem Zeitraum gelöscht?
• Warum zweifelten viele Experten zunächst die Berichte der Regierung an und stehen nun nicht mehr für Interviews zur Verfügung? Wurden sie unter Druck gesetzt?
• Warum deckt sich der Untersuchungsbericht der Regierung nicht mit den Aufnahmen, die CNN zur Verfügung stehen?
• Warum veröffentlichte die Regierung nur die Daten des AIS (Automatic Identification System) und nicht die genaueren Radaraufzeichnungen?
• Warum weichen die AIS Daten und die Radaraufzeichnungen voneinander ab, und warum existieren zwei unterschiedliche Versionen der Radaraufzeichnungen?
• Warum war der NIS (National Intelligence Service) in das Personalwesen und in die Geschäfte der "Sewol" involviert (den Daten eines aus dem Wrack geborgenen Laptops zufolge)?
• Warum gab es keine Untersuchung wegen Versicherungsbetruges, trotz zweier vorheriger Verdachtsfälle seitens der Versicherungsgesellschaft gegenüber der Reederei?
• Wer veröffentlichte die falsche Pressemitteilung, dass alle Passagiere gerettet wurden und verzögerte dadurch weitere Rettungseinsätze?
• Wer veröffentlichte die falsche Pressemitteilung, dass alle Passagiere gerettet wurden und verwirrte dadurch die gesamte Bevölkerung?

* Menschenrechtsverletzungen

• Warum werden die Familien der Opfer von der Polizei überwacht?
• Warum ging die Polizei gewaltsam gegen die Teilnehmer einer friedlichen Gedenkfeier zum Jahrestag des Unglücks vor und verhaftete mehr als 700 Demonstranten, darunter auch die Angehörigen der Opfer?
• Warum wurde der Menschenrechtsaktivist PARK Raegun für die Organisation friedlicher Demonstrationen verurteilt und inhaftiert?
• Warum ließ der neu ernannte Premierminister HWANG Gyoan einen Tag nach seinem Amtsantritt die Büroräume der Hilfsorganisation "coalition 4.16" durchsuchen und deren Arbeitsmaterialien konfiszieren?
• Ein konservativer Fernsehsender zeigte einen gefälschten Beitrag über gewalttätige Demonstranten und schadeten so dem öffentlichen Image der Angehörigen der Opfer. Warum gab es nach dem Bekanntwerden dieses Skandals keine Konsequenzen?
• Warum stellt die Regierung keine medizinische oder finanzielle Unterstützung für die sieben freiwilligen Berufstaucher zur Verfügung, die nach ihrem Rettungseinsatz aufgrund der Dekompressionskrankheit ihre Tauchtauglichkeit verloren haben?
• Warum wurde ein Freiwilliger, der inoffiziell mit der Leitung der Taucheinsätze beauftragt wurde, wegen des tödlichen Tauchunfalls eines Helfers verurteilt, obwohl die offizielle Verantwortung auf die Regierungsbeamten entfällt?

* Verurteilung der Schuldigen

• Warum wurde lediglich der Kapitän eines Patrouillenbootes verurteilt, während die ranghöheren Entscheidungsträger der Küstenwache straffrei blieben?
• Warum wurde die auf vier Jahre angesetzte Haftstrafe des Kapitäns des Patrouillenbootes auf drei Jahre verkürzt?
• Warum wurden die 33 Schiffssicherheitsbeauftragten wieder angestellt, obwohl sie zuvor wegen gravierender Pflichtverletzungen verurteilt wurden?
• Warum konnten hochrangige Bedienstete der Küstenwache trotz nachweislicher öffentlicher Falschaussagen über die Rettungsarbeiten bislang der Strafverfolgung entgehen?

 


   





English version:

Sewolho München is pleased to present the documentary, "Diving Bell" 
about the Sewol ferry tragedy that ocurred last year in South Korea, and a 
panel discussion on human rights violations with Amnesty International 
Korea coordinator (Hans Buchner), filmmaker (PARK Minsu), German 
journalist (Felix Lill) who has written reports on the tragedy and BAEK 
Gayoon, activist from Seoul, and coordinator of "Coalition 4.16 of the Sewol 
Ferry Disaster": a coalition of victims' families, civil society organizations, 
and individual supporters. It will be moderated by Simon Hauck, film 
journalist and programmer at DOK.fest and Filmfest München.

Press release
On April 16, 2014, the Sewol ferry sank off Korea’s southwest coast leaving 
many citizens of the country seriously traumatized. A simulation study done 
by a university research center reveals that everyone on the ferry could 
have been saved within ten minutes with a proper rescue operation, yet, 
the local government authority did not make a serious effort to save them 
and 304 passengers, most of them high school students, perished in sight of 
their families.

There have been a lot of unanswered questions like those listed below 
concerning the reasons for the failure of the ferry company and the 
authorities to rescue them. Many people suspect foul play. Ever since, 
victims' families and their supporters have taken to the streets to demand a 
transparent and thorough investigation. Unfortunately, the local authorities 
have responded with police brutality, spying on, imprisonment of those who 
are demanding the truth. There have been numerous protests in Korea and 
in many major cities around the world such as New York, LA, London, Paris, 
Sydney, Tokyo, Berlin and Munich. This is definitely an unprecedented 
phenomenon after the fall of military dictatorships in South Korea in 1980s. 
Currently, some human rights activists are in prison in Seoul for organizing 
protests and commemorations of the first anniversary of the catastrophe.

 

We demand to know:

*Rescue work
-  Why the coast guard refused help from navy, US army, many professional 
divers, and volunteers?
-  Why the coast guard rescued the captain and the crew first, instead of the 
passengers?
-  Why the coast guard did not use the navy Tongyeong surface rescue ship?
-  Why the authorities chose to use a private barge that took 3 days to arrive, 
when there were 22 barges around within 2 hours' reach?

*The government
-  Why the president didn't hold any emergency meeting and was missing for 
7 hours?
-  Why the captain was missing for 22.5 hours and why he slept over at the 
home of a coast guard official? Why the CCTV was deleted during his 
overnight visit?
-  Why many marine experts don't trust the government's reports and they 
refuse interviews with the media? Was there any pressure?
-  Why the government's investigation report is different from CNN's report 
footage?
-  Why the government only announced an AIS (Automatic Identification 
System) data leaving out more detailed radar data?
-  Why the reports of AIS data and radar data are different, and why there are 
two versions of radar data?
-  Why NIS (National Intelligence Service) dealt with the employees 
management, and business details of the Sewol ferry (according to the 
laptop found on the ship)?
-  Why there was no investigation on insurance fraud possibility of the ferry 
company, despite of its two previous suspicions by the insurance company?
-  Who sent out a press release that every passenger was saved and delayed 
the rescue efforts?

*Human rights violations
-  Why the police has been spying on the victims' families on a regular basis?
-  Why the police beat up and arrested more than 700 protesters including 
victims' families during a peaceful 1-year-anniversary?
-  Why the human rights activist, PARK Raegun was prosecuted for organizing 
peaceful protests and sent to prison?
-  Why the new PM Hwang Gyoan searched and confiscated things from the "4 
16 Coalition" NGO office, only a day after his tenure?
-  Why Channel A, a huge conservative broadcasting aired a fabricated image 
of violent protest, as if it happened at a peaceful Sewol ferry protest? How 
they could get away with it?
-  Why the government doesn't provide a medical or financial support for the 7 
volunteer divers who lost diving ability because of decompression disease 
after the tragedy?
-  Why the senior volunteer coordinator was prosecuted for the accidental 
death of his peer, when the official duty falls on the government officials?

*Punishment of the guilty 
-  Why only the captain of patrol vessel no.123, the low rank official was 
prosecuted skipping the decision-makers in the coast guard?
-  Why the captain of patrol vessel's 4-year imprisonment was reduced to 3 
years?
-  Why the 33 ship safety regulators were rehired, even though they had 
already been prosecuted for their huge mismanagement?
-  Why some higher-up officials in the coast guard made obvious big lies about 
their rescue work in public, yet, still managed to avoid prosecution?









Anmeldung