190 Jahre Berliner Mission/BMW

Das Berliner Missionswerk  BMW

Vom 30. August bis 2.. September 2014 wird in Berlin groß gefeiert. Dann begeht das Berliner Missionswerk ein gewichtiges Jubiläum: 190 Jahre Berliner Mission (das Missionswerk ist der Rechtsnachfolger der Berliner Mission).

Es gibt ein großes Missionsfest am Sonntag, 31. August, auf dem Gelände des Missionswerks und eine Partnerkonferenz am 1. September zum Thema „Versöhnung weltweit“. Kirchliche RepräsentantInnen aus aller Welt, u. a. der Lordbischof von London, Richard Chartres, haben ihr Kommen zugesagt. Auch die asiatischen Partner des Missionswerks und der Evangelischen Kirchen Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, deren Ökumenisches Zentrum das Missionswerk ist, aus Japan, Südkorea und Taiwan werden vertreten sein. Für die Presbyterian Church in Taiwan (PCT) kommt Professor HSU, Victor, der Associate Secretary dieser Kirche für Ökumenische Angelegenheiten, ebenso wie Frau Dr. CHEON, Min Heui, Executive Secretary der Presbyterian Church in the Republic of Korea (PROK).

Dr. Christof Theilemann, Ostasienreferent des Missionswerkes, ist gespannt auf dieses Ereignis: „Wir werden Gäste aus den USA, Kuba, Palästina, Südafrika, Tansania, Äthiopien, Russland, Tschechien, Polen, Schweden, England und vor allem auch Ostasien beieinander haben, die alle zum Thema Versöhnung arbeiten werden. Das ist ein starkes christliches Signal für Versöhnung, ausgerechnet im Jahr, in dem sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal jährt, mit einem gemeinsamen nachdenklichen Gottesdienst in der Berliner Marienkirche am 75. Jahrestag des Überfalls Nazideutschlands auf Polen, der dann den Zweiten Weltkrieg auslöste. Wir freuen uns auf dieses, die Kontinente überschreitende Zusammenkommen!

Geplant sind:

• Samstag, 30. August, Abend der Begegnung

• Sonntag, 31. August, Gottesdienste in verschiedenen Gemeinden mit den Gästen aus der Ökumene sowie ab 14.30 Uhr unser Jubiläumsfest im Innenhof des Evangelischen Zentrums, Georgenkirchstraße, mit buntem Programm und Begegnung mit Gästen aus aller Welt. Um 19 Uhr: „Missa in Jazz“, Konzert in der Bartholomäuskirche, Berlin-Friedrichshain

• Montag, 1. September, Konsultation mit den Repräsentanten der Partnerkirchen sowie der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und der Ev. Landeskirche Anhalts. Thema: "Versöhnung weltweit". Um 18 Uhr: Gedenkgottesdienst zum 75. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs in St. Marien, Berlin-Mitte. Mit Bischof Dr. Markus Dröge und Lordbischof Dr. Richard Chartres, London. Anschließend festlicher Empfang im Roten Rathaus

• Dienstag, 2. September lädt die Evangelische Landeskirche Anhalts die Gäste aus der Ökumene zu einem Ausflug an die Stätten der Reformation ein und empfängt sie im Landeskirchenamt in Dessau



In der Zeitschrift "mission" Nr. 3 Dezember 2014 kann alles zum Jubiläum nachgelesen werden.
Hier ein kurzes Inhaltsverzeichnis:

 

Editorial    3
Meditation: In eine neue Welt    4
Nachrichten    6

Blick aufs Jubiläum
Konferenz: Versöhnung weltweit     8
Konferenz: Kirche und Wächteramt    10
Im Bild: Die Welt zu Gast    14
Wunder geschehen     20
Flüchtlinge im eigenen Land     22

Nachruf: Dorothea Lehmann ✝     25
Hanns Thomä: Man erreicht etwas     26
Ideen und Aktionen    30
Einfach helfen: Matema    32

Hier kann diese Nummer als pdf heruntergeladen und gelesen werden.













BMW

Berliner Missionswerk

Auf einen Blick

Das Berliner Missionswerk pflegt u.a. Beziehungen zu Christen und Kirchen in China, Japan, Korea und Taiwan. Mit der Presbyterianischen Kirche in der Republik Korea (PROK) wie auch mit der Presbyterianischen Kirche in Taiwan (PCT) bestehen allgemeine Partnerschaftsvereinbarungen, die einem Informations-und Personalaustausch, gegenseitige Besuche und Unterstützung bestimmter Projekte vorsehen. Mit der Vereinigten Kirche Christi in Japan sowie der Kirche Christi in China gibt es keine vertragliche Regelung der Beziehungen, auch wenn diese schon über Jahre vielfältig bestehen. Schon 1882 begann die Berliner Missionsgesellschaft die „China-Mission". Nach der Integration der Deutschen Ostasienmission in das Berliner Missionswerk 1972 wurden die Kontakte nach Japan vertieft, zu Korea und Taiwan neu aufgenommen und nach China, das sich erst 1980 wieder öffnete, allmählich wieder aufgebaut.

 

 

Wichtige Jahreszahlen

4. Juni 1884
Gründung des Allgemeinen Evangelisch-Protestantischen Missionsvereins in Weimar

1929
Offizielle Umbenennung in Ostasienmission (OAM). Dieser Name hatte schon seit 1921 als Untertitel Verwendung gefunden. Das sollte aber nicht bedeuten, dass der Verein für alle Zeiten sich auf Mission in Ostasien beschränken wollte...

1945
Trennung des schweizerischen Zweiges und Gründung der Schweizerischen Ostasien-Mission (SOAM)

1952
Gründung der Deutschen Ostasienmission (DOAM)

1972
Gründung des Evang. Missionswerkes in Südwestdeutschland EMS

1973
Gründung des Berliner Missionswerks BMW

1992
Vereinigung von OAM (im Bereich der ehemaligen DDR) und DOAM (im Bereich der ehemaligen BRD) zur Deutschen Ostasienmission DOAM.

2007
Letzte Satzungänderung

 

 

 

Anmeldung