Konsultation 2009 in Tokyo

pr_konsultation2009

 

Gemeinsame Konsultation von DOAM, SOAM und Stiftung Christian East Asia Mission 
18. - 19. Oktober 2009, Tokyo, Japan

 pr_konsultation2009


Vorgespräche: 18.10.2009, 15-19 Uhr   

Offizielle Konsultation: 19.10.2009, 10-12 Uhr
Ort Stiftung Christian East Asia Mission Tomisaka Christian Center Haus 1, Konferenzraum

Teilnehmende
DOAM: Paul Schneiss, Hartmut Albruschat  
SOAM: Andreas Rusterholz (nur am 19.102009)  
Stiftungsvorstand: Hisao Tokoro, Takehisa Takeda, Reiko Suzuki, Hiroshi Utsumi  
Kommission zur Ausarbeitung der Stiftungssatzung Naoe Akiyama, Tsutomu Shoji, Yasuharu Yabuta (nur am 19.10.2009)
Beisitz: Shozo Suzuki, Mira Sonntag, Hitoshi Okada, Koichi Kaneko, Mitsuo Ishibashi (Titel wurden ausgelassen.)

Die drei beteiligten Parteien kamen nach den über zwei Tage verteilten Vorgesprächen und der offiziellen Konsultation zur Übereinstimmung in den folgenden Punkten:

  • Die DOAM (vertreten durch Paul Schneiss und Hartmut Albruschat) und die SOAM (vertreten durch Andreas Rusterholz) nahmen an einer gemeinsamen Konsultation mit der Stiftung Christian East Asia Mission teil und gaben ihr Einverständnis zum Start der zur Änderung der bestehenden Stiftungssatzung nötigen Formalitäten.
  • Die entsprechend der neuen Stiftungssatzung einzusetzenden Mitglieder des Aufsichtsrates und der geschäftsführende Vorstand werden in der Kommission zur Ausarbeitung der Stiftungssatzung (bestehend aus den vier Stiftungsvorständen und drei vom ehemaligen Tomisaka-Vorstand entsandten Mitgliedern) diskutiert und gewählt.
  • Was die zukünftigen Kooperationsbeziehungen der Stiftung mit DOAM und SOAM betrifft, so werden sie aus Wertschätzung des geschichtlichen Vorlaufes durch kontinuierlich durchzuführende Konsultationen auch weiterhin erhalten.
  • Folgerichtig wird die unter 2. erwähnte Beratung unverzüglich durchgeführt. DOAM und SOAM werden über den Inhalt der gefassten Beschlüsse informiert und um Einverständnis gebeten.

Es wurde bestätigt, dass die obengenannten vier Punkte als offizielles Einverständnis der DOAM und SOAM zu behandeln sind. 19.10.2009 Stiftung Christian East Asia Mission, vertreten durch, Hisao Tokoro, Vorstandsvorsitzender DOAM, vertreten durch Paul Schneiss SOAM, vertreten durch Andreas Rusterholz  

 

 

Bei der Arbeit: v.l.n.r Tokoro, Takeda, Suzuki, Utsumi
Stiftung Christian East Asia Mission

Sitzungsprotokoll der Gemeinsamen Kommission zur Erstellung der neuen Stiftungssatzung  
Zeit: 1.11.2009 (So), 17-19 Uhr    
Ort: Stiftung Christian East Asia Mission Tomisaka Christian Center, Haus 1, Konferenzzimmer  
Teilnehmende:  
Stiftungsvorstand: Hisao Tokoro, Takehisa Takeda, Reiko Suzuki, Hiroshi Utsumi
Kommission zur Ausarbeitung der Stiftungssatzung: Tsutomu Shöji, Yasuharu Yabuta (abwesend: Naoe Akiyama)    
Beisitz: Shozo Suzuki, Mira Sonntag, Hitoshi Okada, Koichi Kaneko (Protokoll)

Erläuterung der Zielsetzung der heutigen Sitzung

Herr Tokoro, der Vorsitzende der Stiftung äußerte seine Dankbarkeit für die bei der vorangegangenen, gemeinsamen Konsultation von DOAM, SOAM und Stiftung erzielte Übereinkunft zur der Änderung der Stiftungssatzung.
Er erklärte, dass Herr Akiyama aus persönlichen Gründen nicht an der Sitzung teilnehmen könne, die Vollmacht für seine Stimmvertretung in Bezug auf die Tagesordnungspunkte jedoch an Herrn Yabuta und Herrn Shoji übertragen habe.

Punkt 1. der Tagesordnung:
Personelle Besetzung der des Aufsichtsrates und Vorstandes nach erfolgter Satzungsänderung Nachdem alle Beisitzer den Raum verlassen haben, berieten die Vorstandsmitglieder und Mitglieder der Kommission zur Ausarbeitung der Stiftungssatzung über die Besetzung von Aufsichtsrat und Vorstand nach erfolgter Änderung der Stiftungssatzung.
Im Ergebnis der Beratung wählten sie für den nach erfolgter Satzungänderung neu einzurichtenden Aufsichtsrat mit Tsutomu Shoji, Yasuharu Yabuta, Naoe Akiyama, Andreas Rusterholz und Shizuko Harumi 5 Mitglieder.
Als zusätzliches Vorstandsmitglied wählten sie Hitoshi Okada.

Es wurde festgehalten, dass das neu gewählte Vorstandsmitglied vorerst nicht zum geschäftsführenden Vorstand bestimmt wird.
Gleichzeitig wurde die Ernennung von Koichi Kaneko als Nachfolger nach dem Ausscheiden des jetzigen Geschäftsstellenleiters bestätigt.

Punkt 2. Sonstiges
Herr Tokoro, der Vorsitzende der Stiftung, berichtete über die Ergebnisse seines Gespräches mit dem Rechtsvertreter der Kami-Tomisaka-Gemeinde sowie über geplante Gespräche mit dem dortigen Kirchenvorstand.

Die Kommission einigte sich darauf, dass die Stiftung versuchen werde, Streit mit der Gemeinde zu umgehen und die Verhandlungen mit Blick auf eine zukünftige Zusammenarbeit fortzuführen.  
Desweiteren wurde noch einmal bekräftigt, dass die Stiftung in Vorbereitung auf die Anerkennung als gemeinnützige Körperschaft auch zukünftig aktiv an der Entwicklung neuer gemeinnütziger Projekte arbeiten werde.

1.11.2009
Hisao Tokoro Vorstandsvorsitzender der Stiftung Christian East Asia Mission

 

KONSULTATION 2009

Zur Chronologie der Beziehungen

1945 Pfarrer Dr. Liemar Hennig in Kyoto, Pfarrer Theodor Jaeckel und der japanische Pfarrer FUKATSU Fumio in Tokyo.

1946 Dr. Hennig und Pfr. Jaeckel werden entlassen. Pfr. FUKATSU bleibt allein.

1952 Pfarrer Harald Oehler aus Halle wird als erster Missionar nach dem 2. Weltkrieg nach Japan entsandt. Er versteht seine Arbeit als "Pioniermission" in einer Zeit des Aufbruchs, des Suchens nach beständigen Werten in der jap. Gesellschaft. Er findet ein im Krieg weithin zerstörtes, aber in schwerer Nachkriegszeit schon wieder im Aufbau befindliches Tomisaka vor.

Pfarrer FUKATSU Fumio hatte über Krieg und Nachkriegszeit alle Kraft zur Erhaltung des Besitzes verwendet. Ein Jahr später, 1953, wurde Pfr. Fukatsu entlassen, der sich dann zur Diakonie hin orientierte und das große Diakoniewerk "Kanita-no-Mura" in Tateyama, Chiba-Ken aufbaute.

1957 kam Superintendent Alfred Schmidt nach Tokyo um den Aufbau einer Akademiearbeit nach deutschem Vorbild in Japan voranzutreiben.

Bis 1959 geschah dies in Zusammenarbeit mit der DOAM, danach machte sich die Akademiearbeit selbständig.

1961 kamen Pfr. Heyo Hamer und Pfr. Norbert Klein nach Tokyo. Letzterer arbeitete von 1962-1965 in der Akademie. Pfr. Hamer ging nach dem Studium in eine neue Arbeit nach Fukuoka bis 1968. Dort arbeiette er eng zusammen mit Prof. TAKIZAWA Katsumi von der Kyushu-Universität.

1965 wurde Pfr. Günter Dressler nach Japan entsandt, um die Nachfolge von Pfr. Oehler anzutreten. Er kehrte 1975 aus Japan zurück.

Im gleichen Jahr, 1975, wurde Pfr. Schneiss im Auftrag des EMS (und DOAM) in den Dienst der Vereinigten Kirche Christi in Japan (Kyodan) nach Japan ausgesandt.

Die japanischen Mitarbeiter

1887 Gründung der Kamitomisaka-Gemeinde

1937-1954 Pfarrer Fukatsu Fumio

1954-1967 Pfarrer Matsumoto

1967-1984 Pfarrer Bitoh Shunichi

1985-1998 Pfarrer Ishimaru Yasuki (Pfr. Ishimarui versieht weiterhin die Pfarrstelle)

 

 

 

 

Konsultationen

Zur Chronologie der Beziehungen:
DOAM und Tokyo / Tomisaka 

1945

Pfarrer Dr. Liemar Hennig in Kyoto, Pfarrer Theodor Jaeckel und der japanische Pfarrer FUKATSU Fumio in Tokyo.

1946

Dr. Hennig und Pfr. Jaeckel werden entlassen. Pfr. FUKATSU bleibt allein.

1952

Pfarrer Harald Oehler aus Halle wird als erster Missionar nach dem 2. Weltkrieg nach Japan entsandt. Er versteht seine Arbeit als "Pioniermission" in einer Zeit des Aufbruchs, des Suchens nach beständigen Werten in der jap. Gesellschaft. Er findet ein im Krieg weithin zerstörtes, aber in schwerer Nachkriegszeit schon wieder im Aufbau befindliches Tomisaka vor. Pfarrer FUKATSU Fumio hatte über Krieg und Nachkriegszeit alle Kraft zur Erhaltung des Besitzes verwendet. Ein Jahr später,

1953

wurde Pfr. Fukatsu entlassen, der sich dann zur Diakonie hin orientierte und das große Diakoniewerk "Kanita-no-Mura" in Tateyama, Chiba-Ken aufbaute.

1957

kam Superintendent Alfred Schmidt nach Tokyo um den Aufbau einer Akademiearbeit nach deutschem Vorbild in Japan voranzutreiben. Bis 1959 geschah dies in Zusammenarbeit mit der DOAM, danach machte sich die Akademiearbeit selbständig.

1961

kamen Pfr. Heyo Hamer und Pfr. Norbert Klein nach Tokyo. Letzterer arbeitete von 1962-1965 in der Akademie. Pfr. Hamer ging nach dem Studium in eine neue Arbeit nach Fukuoka bis 1968. Dort arbeiette er eng zusammen mit Prof. TAKIZAWA Katsumi von der Kyushu-Universität.

1965

wurde Pfr. Günter Dressler nach Japan entsandt, um die Nachfolge von Pfr. Oehler anzutreten. Er kehrte 1975 aus Japan zurück. Im gleichen Jahr,

1975

wurde Pfr. Schneiss im Auftrag des EMS (und DOAM) in den Dienst der Vereinigten Kirche Christi in Japan (Kyodan) nach Japan ausgesandt.

 

Die japanischen Mitarbeiter

1887

Gründung der Kamitomisaka-Gemeinde

1937-1954

Pfarrer Fukatsu Fumio

1954-1967

Pfarrer Matsumoto

1967-1984

Pfarrer Bitoh Shunichi

1985-1998

Pfarrer Ishimaru Yasuki
(Pfr. Ishimarui versieht weiterhin die Pfarrstelle)