2018: Fukushima in den Medien

Fukushima  11.3.2011  -  11.3.2018

8. Studentisches Symposium der Japanologie der Universität Trier
Sieben Jahre nach Fukushima:
Perspektiven nach der Dreifachkatastrophe in fiktionalen und nichtfiktionalen Medien

Veranstaltungsort: Campus 1, Hörsaal 2 (A/B-Gebäude)
Samstag, 28. April 2018. 10:30 Uhr bis 16:30 Uhr.
Die Vorträge dauern jeweils 20 Minuten, die Diskussionszeit beträgt ebenso 20 Minuten.

Die 5 Vortrtagsthemen:

,,Atomkraft ist gut für Japan!” Ganz normale Werbung oder Propaganda? Die neue Strategie der Werbung für Nuklearenergie in japanischen Medien am Beispiel regionaler Zeitungswerbung
Jan-Patrick Proost (Universität Trier)

Die Gesellschaftskritik im Kinofilm nach Fukushima: Odayakana nichijō (dt. Friedliches Leben)
Larissa Freundt (Universität Trier)

Ein Ende des Status quo? Alieninvasion als Parabel auf die Lebenswirklichkeit nach „Fukushima“ in Asano Inios Manga Dead Dead DemonsDeDeDeDeDestruction
Jan Lukas Kuhn (Universität Trier)

Über die Dreifachkatastrophe Fukushima in der japanischen Populärkultur -Künstlerische Ansätze und Ausdrucksformen am Fallbeispiel Daisy aus Fukushima
Martina Blaeser (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Auf dem Grat zwischen Verharmlosung und Hysterie – Aufklärung über die Folgen der Dreifachkatastrophe in Taguchi Randys Zōn nite (dt. In der Zone)
Cornelia Schmiedel (Universität Trier)

In der pdf gibt es eine kurze Darstellung der Vorträge


Anmeldung