Der YAYORI-Preis

Der YAYORI-Preis

wird verliehen an Journalisten und engagierte Gruppen in Asien und Japan

 

Frau Rutsuko SHOJI schreibt zur Gründung 2005:

Endlich können wir den Preis für herausragende Leistungen für die Menschenrechte von Frauen ins Leben rufen, den Yayori-Preis. Er wurde gestiftet von Frau MATSUI Yayori. Sie war eine Journalistin und Aktivistin mit einer weltweiten Perspektive, die sich immer und überall für Frauen und andere marginalisierte Menschen einsetzte. Sie wollte mit diesem Preis anderen Frauen, die gegen alle widrigen Umstände bereit sind für ihre Ziele zu kämpfen, Mut machen. Wir wünschen uns, dass viele Menschen sich um diesen Preis bewerben, der aus Yayoris Leidenschaft und Hoffnung hervorgegangen ist.

Den Anstoß zum wam Women's Active Museum gab ebenfalls Frau MATSUI Yayori (1934-2002).

"Hier wollen wir für die Zukunft arbeiten.
Mithilfe der weltweiten Solidarität von Menschen, nicht von Staaten.
Dabei spielen die Frauen die entscheidende Rolle in Zusammenarbeit mit den Männern." (Yayori)

Die Eröffnung fand am 1. August 2005 statt.

 

Wozu dieser Preis?

Frauen in Japan haben diesen Preis gestiftet und gegründet. Er wird getragen vom "Women's Fund for Peace and Human Rights".  Diese Oreganisation wurde 2003 als eine Nicht-Regierungsorganisation anerkannt. Sie fördert weltweit die Beachtung der Menschenrechte für Frauen und arbeitet für Frieden.

Die Hauptaktivitäten bestehen in der Errichtung und Verwaltung des "Women's Active Museum on War and Peace" in Tokyo, und die Vergabe des Yayori-Preises. Der Preis soll Frauen ermutigen, in die Fußstapfen von Yayori zu treten und leidenschaftlich und mutig mit den Frauen in Asien für Frieden und Menschenrechte zu arbeiten.

Der Yayori-Preis und der Yayori-Journalistinnen-Preis

Der Yayori-Preis wird an Frauen vergeben, Journbalistinnen und Künstler (Einzelpersonen oder Gruppen), die an der Basis mit sozial marginalisierten Menschen arbeiten, um ein von Krieg und Diskriminierung gegen Frauen freies 21. Jahrhundert zu schaffen. Die Empfängerinnen werden aus Asien augewählt und erhalten Yen 500.000.
Nominierung bis August 2005
Bekanntgabe der Auswahl im Oktober 2005
Übergabe des Preises im Dezember 2005
Für Empfängerinnen aus Übersee übernimmt die Preis-Stiftung die Reisekosten.

Der Yayori-Journalistinnen-Preis will Journalistinnen und Künsterlinnen (Einzelpersonen oder Gruppen) ermutigen, die eigene Arbeit im Sinne des Yayori-Preises in den vielerlei Formen der Medien voranzutreiben. Jede Person oder Gruppe, die hauptsächlich in Japan arbeitet, wird Yen 500.000 erhalten, um damit im Sinne des Preises ein Projekt durchzuführen. Nach Abschluss des Projhektes wird es im Rahmen der Aktivitäten des Preiskomitees der Öffentlichkeit vorgestellt. Voraussetzung sind Erfahrungen mit der Produktion von modernen Medien.
Nominierungen ab Oktober 2005
Bekanntgabe der Auswahl im Dezember 2005

Die Auswahlkommission

Yayori-Preis
Rita Menon, Indien
Dr. Lau Kin Chi, Hongkong
Dr. Irene Fernandez, Malaysia
Masaaki Ohashi, Japan
Michiko Nakahara, Japan
Shizue Hirota, Japan

Yayori-Journalistinnen-Preis
Eriko Ikeda, Japan
Shin Sugok, Japan
Mieko Takenobu, Japan
Midori Wakakuwa, Japan
Masayo Niwa, Japan

Direktorium der Stiftung Women's Fund for Peace and Human Rights
Rutsuko SHOJI, Vorsitzende
Eriko IKEDA, Stellv. Vorsitzende
Masayo NIWA, Stellv. Vorsitzende
Junko ARIMURA
Michiko NAKAHARA
Rumiko NISHINO
Shizue HIROTA
Yayuki MUKOYAMA
Mina WATANABE
Kikue TAKAHASHI

Anschriften:

Komitee für den Yayori-Preis
c/o Asia-Japan Women's Resource Center, 14-10-211 Sakuragaoka, Shibuya-Ku,
Tokyo 150-0031, Japan
Tel: 81-3-3780-5245, Fax: 81-3-3463-9752, Email: info@ajwrc.org
http://www.wfphr.org/yayori/English/top.html

Women's Fund for Peace and Humand Rights
AVACO Building 2F, 2-3-18 Nishiwaseda, Shinjuku-Ku, Tokyo 169-0051, Japan
(Women's Active Museum on War and Peace)
Tel: 91-3-3202-4633, Fax: 81-3-3202-4634, Email: kikin@peace.email.ne.jp
http://www.wfphr.org

Preisträger 2011
Yayori-Preis:
Sarasvathy Muth, Malaysia
Yayori-Journalistinnen-Preis:
ITOH Ta-ri, Japan
KISHIMOTO Manami (岸本眞奈美), Japan

Preisträger 2006
Yayori-Preis:
usha titikshu, Journalistin, verbunden mit den Bewegungen für Frieden und Demokratie in Nepal.
Yayori-Journalistinnen-Preis
GOTO Yumi, Japan. Sie förderte die Arbeit vieler freier Journalisten in Südostasien.

 

Women's Active Museum

Ausstellungen

Juni 2008-Mai 2009
Rapes and Comfort Stations in the Battlefield of China

Der Yayori-Preis

für Gruppen oder Einzelpersonen in Asien
und Journalisten oder Künstler in Japan.

"Comfort Women" / "Trostfrauen"

60 Jahre nach dem 2. Weltkrieg gibt es noch immer keine offizielle Anerkennung und Entschädigung von der japansichen Regierung.

Das Tribunal

The Women's International War Crimes Tribunal on Japan's Military Sexual Slavery
Dez. 2000 - Dez. 2001

wam-Mitarbeiterinnen


NISHINO Rumiko, Direktorin


IKEDA Rieko, Journalistin
Vorsitzendes Verwaltungsrat


WATANABE Mina
Büroleiterin


IKEDA, WATANABE, SUZUKI


Volunteer

Anmeldung