Women's Active Museum on war and peace

Ausstellungen, Seminare, Forschung und Aktionen

Women's Active Museum on war and peace
im AVACO Building in direkter Nachbarschaft zum NCCJ und Kyodan
Eröffnung am 1. August 2005

Homepage von wam:
http://www.wam-peace.org/en/

Das erste Museum, das sich auf Gewalt gegen Frauen konzentriert. Besonders in Kriegen und bewaffneten Konflikten. Aus der Perspektive von Frauen.

Das erste Museum in Japan, das die Tatsachen der japanischen Aggression protokolliert. Und das Leiden der "Sex-Sklaven" der japanischen Armeen, der so genannten "Comfort Women" oder "Trostfrauen".

MATSUI Yayori (1934 - 2002)
Den Anstoß zur Gründung des Women's Active Museum on war and peace gab Frau MATSUI Yayori.

"Hier wollen wir für die Zukunft arbeiten. Mithilfe der weltweiten Solidarität von Menschen, nicht von Staaten. Dabei spielen die Frauen die entscheidende Rolle in Zusammenarbeit mit den Männern."

Zur Geschichte
Im WAM können Frauen gemeinsam für eine friedliche Welt arbeiten. Das WAM sammelt und dokumentiert die Geschichten von Frauen, die unter militärischer Aggression in Kriegszeiten gelitten haben. Das Konzept wurde von Frau MATSUI Yayori entwickelt, eine prominente Journalistin und Aktivistin für die Menschenrechte der Frauen. Sie plante einen Ort zur Aufbewahrung der Zeugnisse und Dokumente, die anlässlich des Internationalen Kriegsverbrechen-Tribunals zu Japans militärischer Sex-Sklaverei im Dezember 2000 in Tokyo stattfand, gesammelt wurden. Das Tribunal setzte sich für Gerechtigkeit gegenüber den Überlebenden ein. Und die Straffreiheit der Täter zu beenden. Das WAM wird den Geist des Tribunals am Leben erhalten.

Ausstellungen
Jedes Jahr werden zwei Sonderausstellungen vorbereitet.
Beispsiele:
-August - November 2002 Informationen zum Tribunal 2000 in Tokyo
-November 2005 Kunst von Überlebenden - Malerei, Steppdecken, Fotos
-Begegnung mit "Trostfrauen" - ihr Leben und ihre Erfahrungen
-Militärstützpunkte der USA auf Okinawa
-Gewalt gegen Frauen im Krieg - heute 

Die Quellen
Sexuelle Sklaverei des japanischen Militärs bis zum Ende des II. Weltkriege

-Zeugnisse von Überlebenden aus ganz Asien, schriftlich oder Video-Dokumente
-Dokumente und Zeugnisse von den Aggressionen des japanischen Militärs
-Dokuemente von Zivilprozessen, die von Überlebenden und Unterstützergruppen angestrengt werden
-Bücher und Aufsätze zum Problem aus verschiedenen Ländern

Gewalt gegen Frauen (VAW) in bewaffneten Konflikten

-Grundlegende Quellen über Gewalt gegen Frauen, Frauen unter ausländischer militärischer Besetzung
-Auswahl an Dokumentarfilmen zur Gewalt gegen Frauen in bewaffneten Konflikten

Yayori-Bibliothek
In der gemütlichen Yayori-Bibliothek steht ihr Schreibtsich und Stuhl. Die Schriften von MATSUI Yayori stehen jedem zum Lesen und Forschen zur Verfügung.

 

Drei "Trostfrauen" bei der wöchentlichen Demonstration vor der japanischen Botschaft in Seoul

Forschung und Aktionen
Ein Stehenbleiben bei dem Erreichten wird es für das WAM nicht geben. Wir sind ein aktives Museum.

> Forschung und Erziehung
Wir dokumentieren die Geschichte der Überlebenden unter dem "Trostfrauen" System.
Wir versuchen die Tatsachen zu erforschen und suchen nbach den Spuren der Aggressionen Japans im II. Weltkrieg.
Wir führen Seminare zur Friedenserziehung und zur Konfliktverhinderung durch.

> Aktionen
Wir versuchen,  Gerechtigkeit zu den "Trostfrauen" zu bringen und zu den Überlebenden von militärischer sexueller Gewalt in aller Welt
Denn Gewalt im Krieg ist die Fortsetzung und Eskalation der Gewalt gegen Frauen im Alltag. Darum arbeiten wir auch daran, alle Formen von Frauendiskriminierung auszumerzen.

> Netzwerk
Krieg und Gewalt herrschen weithin, Militarisierung schreitet weltweit voran. Um unser Ziel eines weltumfassenden Friedens zu erreichen, müssen wir uns auch weltweit vernetzen. Wir rufen nach einem weltweiten Austausch von Informationen und bitten um Untertsützung eines weltweiten Netzwerkes.


Lageplan und Öffnungszeiten

 

Öffnungszeiten:

Mittwoch & Donnerstag:  13:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 13:00 - 20:00 Uhr
Samstag & Sonntag: 13:00 - 18:00 Uhr

Montag und Dienstag, sowie an Feiertagen geschlossen.

Eintritt: Erwachsene 500 Yen
Jugendliche 300 Yen, unter 12 Jahren frei.

Adresse:

women's active museum on war and peace
AVACO Bldg 2F, 2-3-18 Nishi-Waseda, Shinjuku-Ku, Tokyo 169-0051, Japan
info@wam-peace.org
http://www.wam-peace.org/en/

 

 

 

 

Women's Active Museum

Ausstellungen

Juni 2008-Mai 2009
Rapes and Comfort Stations in the Battlefield of China

Der Yayori-Preis

für Gruppen oder Einzelpersonen in Asien
und Journalisten oder Künstler in Japan.

"Comfort Women" / "Trostfrauen"

60 Jahre nach dem 2. Weltkrieg gibt es noch immer keine offizielle Anerkennung und Entschädigung von der japansichen Regierung.

Das Tribunal

The Women's International War Crimes Tribunal on Japan's Military Sexual Slavery
Dez. 2000 - Dez. 2001

wam-Mitarbeiterinnen


NISHINO Rumiko, Direktorin


IKEDA Rieko, Journalistin
Vorsitzendes Verwaltungsrat


WATANABE Mina
Büroleiterin


IKEDA, WATANABE, SUZUKI


Volunteer