2007: Erklärungen 2007

Declaration on Human Rights, Dec. 2007

To: PCT PARTNERS AND RELATED ORGANIZATIONS, MISSIONARIES, FRIENDS

Dear Friends,

As our partner churches will have known form the invitation sent to you earlier this year the Presbyterian Church in Taiwan held an International Conference during the days 3-6 December 2007 to mark the 30th Anniversary of the PCT Declaration on Human Rights. The conference was well attended by local delegates, several of our international partners, overseas guest speakers and friends, and members of the WATCC.

At the conclusion of the conference the Presbyterian Church in Taiwan (PCT) held a press conference on

7 December 2007

and issued a declaration. The text of that declaration is attached here in both Chinese (original) and English translation. We would appreciate your sharing this with your constituent members, church periodicals and any others whom you deem would be interested.

We wish you a blessed and joyous Christmas Celebration.

Sincerely yours

James Ching-Chang Pan, Moderator, 53rd General Assembly
Chang Te-Chien (Andrew), PCT General Secretary
Lyim Hong-Tiong, PCT Associate General Secretar
International Conference coordinator for the Faith and Order Committee

The General Assembly of the Presbyterian Church in Taiwan
December 7, 2007

 

Declaration of the Right for Taiwan to Join the United Nations

To the member states of the United Nations, the peoples and nations of the world who love justice and peace, and to all churches around the world.

On the eve of the fifty-ninth anniversary of the United Nations’ Universal Declara-tion of Human Rights and in the spirit of our 1977 Declaration on Human Rights and our 1985 Confession of Faith, we declare:

Since the end of World War II in 1945, colonized peoples of the world have been exercising the basic human right of self-determination, thus becoming independent nations. The 23 million people of Taiwan remain the exception in that their inalien-able right to statehood has been ignored or even actively opposed by member states of the United Nations. Clearly, the spirit of the Universal Declaration of Hu-man Rights has not been implemented worldwide. This overt neglect is an injustice and an outright violation of the human rights of the Taiwanese people.

Though the Taiwanese people had been successively ruled by foreign colonial pow-ers, in 1996, they were able for the first time to directly elect a president in a de-mocratic procedure that achieved a bloodless and peaceful revolution. Moreover they were even able to complete a peaceful transfer of power in 2000. A native Taiwanese administration led by the Democratic Progressive Party replaced the Chinese Nationalist (KMT) regime which had implemented their colonial rule over Taiwan for several decades by means of martial law. As a result of this change the Taiwanese people today express a strong demand to join the United Nations using the name “Taiwan”.

However, China, the superpower to the west of Taiwan, has repeatedly exerted its emerging influence on the international community to violate, suppress, and isolate Taiwan in a way that has brutally oppressed the Taiwanese people and their fun-damental rights. Despite being grieved and incensed by this degradation, we stand on the belief that human rights are ordained by God and that Taiwan has the right to membership in the United Nations so that the dignity of the Taiwanese people will be upheld by the international community.

Therefore we solemnly make this appeal to the world. We urge all to courageously support the Taiwanese people, who have been left on the outside, and open the door to United Nations membership so that hand in hand together we can promote justice and peace throughout the world.

"The Lord has told you, O man, what is good; and what does the Lord require of you but to do justice, and to love kindness, and to walk humbly with your God?" (Micah 6:8)

May God bless the United Nations, peoples and churches around the world. Amen.

The General Assembly of the Presbyterian Church in Taiwan

Moderator: Rev. Dr. James Kheng-chiong Phoann

General Secretary: Rev. Andrew Tek-khiam Tiunn

December 7, 2007

(received on Dec. 19, 2007)

 

《台灣有權加入聯合國》宣言

致聯合國各會員國代表、世界愛好公義和平的國家人民與普世教會

在聯合國發表「世界人權宣言」滿五十九年之前夕台灣基督長老教會根據1977年「人權宣言」與1985年「台灣基督長老教會信仰告白」之精神發表如下宣言
自1945年第二次世界大戰結束後世界各殖民地的人民紛紛行使自決的基本人權取得獨立地位。惟獨台灣兩千三百萬人民直到今日其應有的國際人格仍被忽視被排除於聯合國大門之外。這不只突顯出聯合國「世界人權宣言」仍未在全世界落實更是對臺灣人民基本人權的侵害。
臺灣人民雖然不斷受外來政權的殖民統治卻能經由不流血的民主程序在1996年第一次由人民直選台灣的總統。更於2000年在和平中完成政權轉移由台灣本土政權「民主進步黨」執政替換以戒嚴殖民統治台灣數十年的「中國國民黨」今日台灣人民強烈要求以台灣的名義加入聯合國。
然而台灣西邊的強權中國以霸權影響國際社會一再污辱、打壓並執意孤立台灣致使台灣人民的基本人權被踐踏。對此我們感到悲憤但仍確信人權是上帝所賜。台灣有權加入聯合國使台灣人民的尊嚴受到國際社會應有的尊重。
為此我們謹誠懇、嚴肅地向聯合國各會員國代表、世界愛好公義和平的國家人民與普世教會呼籲請勇敢挺身為被排拒於聯合國門外的臺灣人民主持正義支持並促成台灣成為聯合國的會員國共同促進公義與世界和平。
【世人哪上主已指示你何為善祂向你所要的是什麼呢只要你行公義、好憐憫存謙卑的心與你的上帝同行。】彌迦書六8
願上帝賜福聯合國、世界各國人民與普世教會。阿門

台灣基督長老教會總會

議 長 潘慶彰

總幹事 張德謙

2007年12月7日

 

Interreligiöse Zusammenarbeit der Lebenskunde-Organisationen

Anfang März 2007 fand im buddhistischen Kloster „SanhsiaGoldenes Licht“ ein mehrtägiges Trainingscamp für Lehrer von Lebenskunde an Mittelschulen statt. Auf Einladung der christlichen Lebenskundeorganisation „Life Education“ trafen sich erstmals Protestanten, Katholiken und Buddhisten in einem Kloster, sangen Choräle, beteten gemeinsam und lauschten buddhistischen Gesängen und Litaneien.

Man stellte fest, dass das Erziehungsministerium in Fragen religiöser Erziehung an Schulen sehr restriktiv verfährt, wenn religiöse Gruppen Zugang zu Schulen erbitten.

Als Programmziel wurde vereinbart, dass man versuchen will, gegen den vorherrschenden Aberglauben den Schülern einen guten Zugang zu Glaubensfragen zu eröffnen und sie zum Nachdenken darüber zu bewegen, was Leben bedeutet. Der Philosoph Sun, Professor an der Nationalen Universität Taiwan führte in seinem Referat aus, dass jedes menschliche Wesen sich über grundsätzliche Fragen wie „warum lebe ich“, „wie lebe ich“ und „wofür lebe ich“ klar werden muss. „Religiöse Erziehung gehört zum Lernprozess und bestimmt damit Geist und Körper des Menschen“.

Das Mit-Hineingenommen-Werden in das geistliche Leben in einem Kloster an einem der Trainingstage mit den üblichen Ritualen von Knien und Sich-Verbeugen war selbst für Katholiken ungewohnt und völlig fremd den Protestanten. Eine Teilnehmerin war von der Atmosphäre sehr beeindruckt, fragte aber danach, ob diese Erfahrungen sich auch dafür eigne, Neues in ihr religiöses Leben zu tragen. Sie fühle sich im Augenblick wie jemand, der von außen kommt. Im Blick auf die Uneinigkeit von Christen und Kirchen in Taiwan befürchte sie, dass es zu keiner engen Zusammenarbeit im christlichen Miteinander kommen wird, wenn man die fünf Lebensprinzipien der Buddhisten ernst nehmen sollte.

Trotz dieser Bedenken wurde jedoch die weitere interreligiöse Zusammenarbeit sehr befürwortet. Hart fiel das Urteil von Dr. Joseph Lin aus, der zum Selbstverständnis der Protestanten anmerkte, dass jegliche Zusammenarbeit auf interreligiösem Gebiet schwer sein wird, da aus seiner Sicht andere Religionen als Fehlentwicklungen betrachtet würden.

Insgesamt hofft man jedoch, dass diese Tage dazu beigetragen haben, die Mauern der Trennung und Vorurteile abzubauen. Man erwartet, dass sich die Presbyterianische Kirche, die sich als „großer Bruder“ versteht, für ein neues Verständnis in der religiösen Erziehungsaufgabe öffnen möge. Was Buddhisten an Wahrheiten verbreiten, hat ja eine große Tiefe. Für weitere Aufgaben ist festzuhalten, dass Buddhisten einen besseren Zugang zu Regierungsorganisationen haben. Deshalb sollten religiöse Programme der Christen buddhistisches Denken mit bedenken und einbeziehen.

Quelle: Taiwan Church News, Februar-März 2007

 

Ökumenisches Laternenfest in Chia-Yi

Aus Anlass des Neujahrfestes in Taiwan, das mit dem Laternenfest seinen Höhepunkt erreicht, lud die Provinzregierung von ChiaYi auch die christlichen Kirchen zur Teilnahme ein. Die katholische Diözese und verschiedene protestantische Kirchen nahmen die Einladung gerne an.

Die Christen veranstalteten ein kleines Programm und verteilten Schriften über die Arbeit der Kirchen. Gemeinsam mit dem katholischen Bischof haben viele Frauen und evangelische Pfarrern gemeinsam ihre Lieder gesungen und auf diese Weise die Einigkeit der Christen gezeigt. Obwohl die kirchlichen Organisationen neben die öffentlichen Toiletten platziert worden waren, konnten über 1.000 Personen an diesem Tag Informationen über den christlichen Glauben ausgehändigt werden.

Quelle: Taiwan Church News, Februar-März 2007

 

Erklärung 2007 als pdf

 

Englisch, Chinesisch

 

Kirchentag 2007 Köln

Eine Delegation von 11 Personen von der PCT und der WATCC (World Ass. of Christian Churches) wird am Dt. Ev. Kirchentag in Köln vom 6.-10.6.2007 teilnehmen. Eine Jugend-Delegation der PCT wird ebenfalls in Köln anwesend sein.

PCT


Presbyterian Church inTaiwan

Kleine Statistik


>mehr

Nachrichten

2009

Taifun Morakot

Ein Junge in Taiwan kämpft gegen den Taifun Morakot >mehr

Open Letter to Obama >mehr

2007

Februar-März 2007

On Joining the UN >mehr

2005

Am 21. Februar 2005 veröffentlichte die PCT eine zu den Spannungen zwischen China und Japan. Unabhängigkeit, Frieden und Gerechtigkeit, neue Beziehungen - das sind die angesprochenen Probleme.
>mehr

KARTE

Fotos von der PCT
s. auch "Galerie"































Anmeldung