Peace Train 2013 - Grußwort KIM Young-Ju

Peace Train 2013:  8.10.-29.10.2013 Berlin-Moskau-Irkutsk-Peking-Pyongyang-Pusan

Berlin-Madang am 7. Oktober 2013
Heilandskirche Berlin und Pariser Platz
vor dem Brandenburger Tor

Hier die Berliner Erklärung zum Frieden auf der koreanischen Halbinsel (Deutsch & English)

Grußwort
KIM Young-Ju

Generalsekretär des Nationalen Kricehnrats in Kotea (NCCK)
(English & Koreanisch)

Grußwort für die Friedenskonferenz in Berlin

 

Der Frieden unseres Herrn Jesus Christus sei mit der ganzen Welt besonders mit uns allen hier in Berlin, der Stadt, die ein Symbol des Friedens und der Einheit ist.

Das 20. Jahrhunderts brachte die Epoche zweier verheerender Weltkriege mit sich, in der die Menschheit mit Schrecken den Einsatz von Massenvernichtungswaffen erleben musste. Es wird bereits begonnen ferngesteuerte Waffen und Robotersoldaten einzusetzen, die unmenschliche und grausame Kriege führen, so wie es sich in den Computerspielen vorangekündigt hat. Je weiter unsere Zivilisation im Bereich von Wissenschaft und Technologie voranschreitet, je höher erscheint auch die Möglichkeit, dass sich Konflikte und Kriege ausbreiten. Das ist eine äußerst besorgniserregende Realität.

In der fünftausendjährigen Geschichte der koreanischen Halbinsel lebten wir 1300 Jahre lang als ein Volk und eine Nation. Wir lebten als ein Land des Friedens, ohne je auf die Erfahrung zurückzublicken wie es ist seine Nachbarn angegriffen zu haben.
Nachdem es gerade erst von der japanischen Kolonialherrschaft befreit wurde, musste Korea die globalen Folgen des Kalten Krieges zuerst mit einem der verheerendsten Bruderkriege und anschließend mit der Teilung des Landes bezahlen. Eine Nation, die die gleiche Sprache spricht, die gleiche Kultur besitzt und durch die gleiche Geschichte verbunden ist, steht sich nun in tiefem Hass gegenüber und hat sich in einem grausamen Bürgerkrieg gegenseitig massakriert. Die koreanische Halbinsel ist bis heute noch geteilt. Sie ist immer noch unter dem Stacheldraht der Teilung gefangen. Bis heute haben die Wunden des Bürgerkriegs noch nicht vollständig heilen können.

In diesem Jahr begehen wir den 60. Jahrestag des Waffenstillstandabkommens des Koreakrieges. Tatsächlich können wir von Glück sprechen, dass wir diesen Krieg unterbrechen konnten, allerdings waren wir bis heute nicht in der Lage diesen Krieg auch zu beenden. So kommt es, das wir seit 60 Jahren mit der Situation leben, dass der Krieg nur für einen gewissen Zeitraum ausgesetzt und unterbrochen ist. Aufgrund dieser unruhigen Lage ist der Frieden auf der koreanischen Halbinsel nicht sicher. Letztlich ist es das Waffenstillstandabkommen selbst, das sich als die Ursache für die kleineren und größeren militärischen Auseinandersetzungen auf der koreanischen Halbinsel zwischen Nord- und Südkorea seit dem Korea Krieg erweist. Deshalb ist es für all jene, die sich von ganzem Herzen Frieden für die koreanische Halbinsel wünschen innigstes Gebetsanliegen, das dieses Waffenstillstandabkommen durch ein Friedensabkommen ersetzt wird.

Gottes Gnade hat dazu geführt, dass die 10.Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen, die nach dem Frieden und der Einheit der Welt strebt, am südlichsten Zipfel der koreanischen Halbinsel, in Busan, stattfinden wird. In den Worten des Themas dieser Vollversammlung „Leben, Gerechtigkeit und Frieden“ verdichtet sich konkret der Kern der jüngeren Geschichte der koreanischen Halbinsel. Durch die Erfahrung der Teilung und des Leben vernichtenden Krieges haben beide koreanischen Staaten gemeinschaftlich das kostbare Gut des Friedens schätzen gelernt und ganz unmittelbar und am eigenen Leibe erfahren, in welcher Weise die Ideologie der Teilung die Gerechtigkeit unterdrückt und verzerrt. Wir möchten in dieser Vollversammlung ernsthaft die Rolle der Kirche, die sie im Blick auf die Verwirklichung und Erfüllung von Leben, Gerechtigkeit und Frieden innehat, diskutieren und dieses kostbare Glaubensbekenntnis durch die Kirchen in der ganzen Welt verbreiten. Möge dieses Bekenntnis zum Glaubensbekenntnis werden, das die Kirche selig ist, die sich für den Frieden engagiert. (Mt 5:9)

Am Vorabend der Vollversammlung des ÖRK wird der so mit Friedensgebeten beladene „Peace Train“ sich auf einen weiten Weg von Europa aus aufmachen, Russland durchqueren, um dann über China fahrend in Busan anzukommen. Der Höhepunkt dieses Projektes wird die Ankunft des „Peace Trains“ in Busan sein, nachdem er aus dem nordkoreanischen Pyongyang kommend die Mauer der Teilung überfahren und überwunden hat. Aufgrund der politischen Lage wissen wir noch immer nicht ob ein Besuch Pyongyangs möglich sein wird, aber allein der Umstand, dass wir einen solchen Traum gemeinsam mit den Kirchen in aller Welt träumen, erfüllt uns mit Glück. Denn jede Aussicht auf eine bessere Zukunft verdichtet sich mit dem Beginn eines großen Traumes. Feierlich erklären wir hiermit die Abfahrt des „Peace Trains“ aus Berlin.

So wie die koreanische Halbinsel hat auch Deutschland die Geschichte der Teilung ertragen. In Deutschland hat sich die friedliche Wiedervereinigung erfüllt. Die Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland – aus welchem Grund sollte das einfach und simpel gewesen sein? Wir erinnern uns an die Ausdauer und Geduld der deutschen Kirche, die bis zum Ende nicht aufgegeben hat und an ihr inniges Beten und ihr hingebungsvolles Bemühen in diesem äußerst schwierigen und langwierigen Prozess bis zur Wiedervereinigung daran festgehalten hat. Die deutsche Kirche hat wirklich gezeigt, dass das Evangelium die Geschichte verändern kann. Sie hat das in die Praxis umgesetzt und ist als eine solche Kirche von uns anerkannt. Die Weise wie sie die Teilung überwunden hat und sich bemühte Früchte des Friedens hervorzubringen, darf nicht nur auf Deutschlandbeschränkt bleiben, sondern sie soll universell an allen Orten, wo Rivalitäten und Konflikte fortdauern den Frieden aufrechterhalten helfen. Wir beladen den „Peace Train“ mit den Gebeten der deutschen Kirche, die den Frieden bewirkt haben. Dieser Zug wird Europa und Asien durchqueren und wir wünschen uns, dass er auch die geteilte Erde der koreanischen Halbinsel durchfahren wird. Auch wenn es sich nur um ein Sinnbild handelt, wir sind ergriffen und zutiefst bewegt bei dem Gedanken, dass der „Peace Train“ an allen Orten, an denen er vorüber fährt, den Frieden Christi wie eine Blume erblühen lassen wird.

Die Haltung der deutschen Kirche gegenüber der koreanischen Kirchen ist seit langer Zeit durch eine herzlicher Freundschaft geprägt. Unter der rigorosen Diktatur, während der die grundlegenden Menschenrechte und die Demokratie unterdrückt wurden, waren die deutsche und die koreanische Kirche im Gebet für die Menschenrechte und die Demokratisierung verbunden und haben geistlich und durch Hilfeleistungenzusammengearbeitet. Wir haben diese Unterstützung und Freundschaft nicht vergessen und danken der deutschen Kirche dafür. Auch wir wollen genau diese Liebe mit Kirchen in Asien, die mit noch größeren Schwierigkeiten konfrontiert sind, teilen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob dieser „Peace Train“ ohne die Zusammenarbeit mit der deutschen Kirche jemals auf die Reise gegangen wäre. Gemeinsam haben die deutsche Kirche und die deutsche Regierung uns zu dem Projekt des „Peace Trains“ gratuliert und uns bei den vielen Dingen, die vorzubereiten waren, mit aller Sorgfalt unterstützt. Dafür bedanke ich mich von ganzem Herzen im Namen der koreanischen Kirche. Ich möchte an dieser Stelle auch die Gemeindeglieder der koreanischen Han-In Gemeinde Berlin grüßen und ihnen ganz herzlich für ihre Unterstützung danken. Trotz der schwierigen Umstände haben sie von ganzem Herzen mit uns zusammengearbeitet und für uns gebetet. Die Kirche in ihrem Heimatland, wir vergessen sie nicht.

Ich hoffe, dass die heutige Zusammenkunft des „PeaceMadang“ einen Beitrag für den Frieden in der Welt und auf der koreanischen Halbinsel leisten wird. Ich möchte mich noch einmal an dieser Stelle bei der deutschen Kirche und der deutschen Regierung bedanken, die uns diesen Platz zur Verfügung gestellt haben. Ich danke den Gemeindegliedern der Han-In Gemeinde und ich danke den Peacemakern, die sich für 24 Tage in den Wagons des „Peace Trains“ auf diese große Reise begeben werden. Möge die Gnade unseres Herrn mit uns allen sein. Ich danke Ihnen!


베를린평화컨퍼런스인사말

김영주목사 (NCCK 총무)

 

그리스도의평화가온세상, 특히평화와통일의상징인베를린에함께하시기를기도합니다.

20세기이후두번의세계대전을겪으면서인류는대량살상이가능한시대로접어들었습니다. 벌써무인무기와로봇군인이투입되기시작했고, 이는마치컴퓨터게임처럼비인간적인참혹한전쟁을예고하고있습니다. 인간의과학기술문명이발달하고자본주의의이기심이만연할수록갈등과전쟁의가능성이높아지고있어서매우불안한현실입니다.

특히 5천년의역사를이어온한반도는 1300년동안한민족, 한국가로살아왔고, 이웃을침략한경험이없는평화의나라였습니다. 그러나, 세계냉전체제는일제식민지에서해방된한반도를분단하였고, 마침내가장참혹한전쟁중하나로불리는한국전쟁을치렀습니다. 같은언어를사용하며같은문화를향유하고같은역사를걸어오면서이웃으로살아온사람들이어느날갑자기서로를증오하고학살하는‘내전(Civil War)’은전쟁중에서도가장비참합니다. 한반도는아직도분단의철조망아래갇혀있으며, 내전의상처를온전히치유하지못하고
있습니다.

올해는특별히한국전쟁을잠시멈추고휴전을합의한지 60주년이되는해입니다. 전쟁을중단한것은참으로다행스러운일이지만, 우리는아직도전쟁을끝내지못하고있습니다. 종전협정으로전쟁의종식을합의하지못하고잠시전쟁을쉰다는정전협정상태로 60년을살아왔습니다. 언제든지전쟁은다시발발할수있으며, 한반도에서의평화는불안한구조를이어가고있는것입니다. 한국전쟁이후한반도에서발생한크고작은남북한간의충돌과긴급사태의근원은바로정전협정체제에있습니다. 따라서한반도의평화를염원하는이들에게정전협정을폐기하고한반도에평화체제를구축하는것은가장절실한기도입니다.

세계의평화와일치를추구해온세계교회협의회(WCC)가제10차총회를한반도의끝부산에서여는것은하나님의은총입니다. 이번총회의주제인생명, 정의, 평화는바로한반도의현대역사속에응축되어있기때문입니다. 한반도는집단적으로생명이파괴되는전쟁과분단의경험을통해평화의소중함을경험하였고, 분단이데올로기가정의를어떻게억압하고왜곡하는지도생생하게체험하였습니다. 우리는이번총회가생명, 정의, 평화를실현하기위한교회의역할을진지하게논의하고, 이소중한신앙고백을전세계교회로확산하여, 평화를위하여일하는교회가얼마나행복한지(마태 5:9)를고백하는계기가될수있기를바랍니다.

WCC 총회직전에열리는평화열차는이러한평화의기도를싣고멀리유럽에서부터러시아를거쳐중국을통해부산에이르는대장정입니다. 특별히북한의평양에서분단의장벽을넘어부산에이르는프로젝트는평화열차의백미가될것입니다. 여러정치상황상평양방문이가능할지는아직모르겠습니다만, 우리는이러한꿈을꾸고세계교회와공유한다는것만으로도행복합니다. 보다나은미래는짙고넓은꿈으로부터시작하기때문입니다.
우리는베를린에서평화열차의출발을선언합니다. 독일은한반도처럼분단의역사를지니고있었으나평화통일을이루어냈습니다. 동독과서독의통일–이것이어찌그렇게쉽고간단한일이었겠습니까? 우리는대단히어렵고오랜시간이소요된독일통일속에는독일교회의뜨거운기도와헌신적인노력, 그리고끝내포기하지않은인내가있었음을기억합니다. 독일교회야말로‘복음의역사화’를실천한교회로기록될것입니다. 이처럼분단을극복하고평화의결실을맺은독일교회의수고는단지독일에서만유효한것이아니라, 분쟁과갈등이존속하여평화가절실한모든곳에서필요한보편성을띠고있습니다. 우리는평화를이룩한독일교회의기도를평화열차에싣고유럽과아시아를거쳐분단의땅한반도를관통하고싶습니다. 이평화열차가지나는모든곳에서그리스도의평화가꽃처럼피어날것이기에우리는그상상만으로도가슴이벅차오릅니다.

독일교회는아주오랫동안한국교회에매우뜨거운우정을보내주셨습니다. 엄혹한독재아래서인간의기본적인권리와민주주의가압살될때, 독일교회는한국교회의인권과민주화를위한기도에동참하여마음과물질로협력하였습니다. 한국교회는독일교회의도움과우정을기억하고감사하며, 우리도그사랑을아시아의더욱어려운교회들과나누고자합니다. 또한이번평화열차도독일교회의협력이없었다면불가능했을지도모릅니다. 독일교회와정부가함께평화열차를진심으로축하해주었고필요한많은것들을세심하게준비해주셨습니다. 한국교회를대표하여진심으로감사드립니다. 그리고이자리를빌어서재독한인교회와동포들에게도깊은감사의인사를드립니다. 쉽지않은상황임에도불구하고진심으로협력하고기도해주신마음을고국의교회는잊지않을것입니다.


오늘의뜻깊은이평화마당이한반도와세계평화에기여하는모임이될수있기를바랍니다.
이자리를마련해주신독일교회와정부, 재독한인교인들, 그리고 24일간의평화열차대장정을시작하는평화의일꾼들(Peacemakers)에게다시한번감사드리며, 우리주님의은총이함께하시기를기도드립니다. 감사합니다!

 

 

 

 

WCC - ÖRK

wcc 2021 170x80pilgrimage 170x129Arusha2018 170x120Busan2013 170x120

ÖRK-Vollversammlung

nach Pusan: Auswertung, Powerpoint, Predigten

zum PeaceTrain / Madang 
in Berlin  und  Dankgottesdienst in Pusan und BLOG von R. Lamotte 

w o r k s h o p s   zu
Kriegsdienstverweigerung
Peace Constitution Japan
Pfrin S. Kluger berichtet
+ Dokumentation
GETI
Aktion "Gender"
Ecological Justice
Nuclear Phaseout
Free of Nuclear Power
Gangjeong auf Jeju-do 
"Trostfrauen"

Dokumentensammlung
Freedom to Just Peace

Zu der Vollversammlung
direkt gehe zu
WCC-Busan 2013


BLOGs aus dem Peace Train und aus Pusan

BLOG
Online-Tagebuch der badischen Teilnehmenden 

BLOG
vonRainer Lamotte (Pfalz, DOAM, EMS)

BLOG
von Rebecca Froese (Mennonitin, Steward in Pusan)

BLOG
von Reisegruppe EKHN (Hessen, Frankfurt a.M.)

BLOG 
von Kai Lüke (Pfalz, Berlin)

BLOG
von Anne Heitmann (Baden)

WEBSITE des KNCC

BLOG
der EKD-Delegation

BLOG
Posts während der VV auf der meet Homepage

BLOG
von Brot für die Welt