2015: Integration geteilter Gesellschaften

Flüchtlinge aus Nordkorea
Eine Diskussion in Berlin
4.2.2015, 17:00 Uhr

Podiumsdiskussion
"Integration geteilter Gesellschaften - Erfahrungen und Perspektiven in Deutschland und Südkorea"

Gedenkstätte Berliner Mauer
• Zeit: 04.02.2015 von 17:00 bis 19:30 Uhr
• Ort: Gedenkstätte Berliner Mauer, Bernauer Straße 111, 13355 Berlin (Anfahrt mit M10, Gedenkstätte Berliner Mauer, oder U8, Bernauer Straße)
• Eintritt: frei, Anmeldung per Mail an mail@koreaverband.de 
Event auf koreaverband.de: http://www.koreaverband.de/termin/integration-geteilter-gesellschaften/
Event auf Facebook: https://www.facebook.com/events/822831267775217

Hintergrund
Vor genau 70 Jahren wurde Korea durch die beiden Supermächte, Sowjetunion und USA, in Nord- und Südkorea aufgespalten. Die Teilung ist bis heute nicht überwunden. Daraus resultierende Konflikte und tiefliegende Wunden sind im Alltag der Menschen beider Gesellschaften weiterhin präsent. So leben heute etwa 27.000 nordkoreanische Flüchtlinge in Südkorea. Sie sind mit einer unsichtbaren ideologischen Grenze konfrontiert, die innerhalb der südkoreanischen Gesellschaft spürbar verläuft. Die Integration der Menschen aus dem Norden bleibt problematisch.
Deutschland wiederum ist seit 25 Jahren wiedervereinigt, doch trotz aller Bemühungen um eine gleichberechtigte Integration von Ost und West bleibt die Frage nach der „inneren Einheit“ weiterhin umstritten:Ist die strukturelle Kluft im Alltag und die "Mauer in den Köpfen" tatsächlich verschwunden?
Auf dem Podium diskutieren ExpertInnen aus Deutschland und Südkorea über die Erfahrungen beider geteilter Gesellschaften und analysieren die aktuelle Lage der koreanischen Teilung aufs Neue. Neben der politischen Einschätzung der Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea wird auch ein Blick in die Zukunft geworfen: Wie könnte die Intergration beider Gesellschaft nach der Teilung (post-division) gestaltet werden?

Programm
Begrüßung: Dr. Maria Nooke (Gedenkstätte Berliner Mauer)
Moderation: Dr. Jens Hüttmann (Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur)
Vorträge:
• Prof. Dr. Koh Yu-Hwan (Dongguk Universität): Die Realität der Teilung auf der koreanischen Halbinsel und Entwürfe für ein Korea nach der Teilung (post-division)
• Prof. Dr. Park Sun-Song (Dongguk Universität): Menschenrechtsprobleme in Nordkorea und die friedliche Co-Existenz
• Prof. Dr. Ingrid Miethe (Universität Gießen): Die deutsche Vereinigung als dominanz– kultureller Prozess. Ausgangsposition – Entwicklungen — Perspektiven.
• Prof. Dr. Yi Hee Yong (Daegu Universität): Nordkoreanische Flüchtlinge in Südkorea: Zwischen Diskriminierung und Anerkennung
Schlusswort: Nataly Jung-Hwa Han (Korea Verband)

Die Podiumsdiskussion wird veranstaltet vom Korea Verband (http://www.koreaverband.de) in Zusammenarbeit mit:
• Gedenkstätte Berliner Mauer (http://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/)
• Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur (http://bundesstiftung-aufarbeitung.de/)
• Korean Division-Post-Division Research Center, Dongguk Universität, Seoul (http://www.dongguk.edu/)
• National Research Foundation of Korea (http://www.nrf.re.kr/)






Video: F. Enns

Evang. Landeskirche in Baden: Arbeitsstelle Frieden 
Voice for peace Nr. 6: Friedensfragen 
"Können wir unsere christliche Ethik bei Konflikten mit anderen Religionen zugrunde legen?" Diese Frage beantwortet Prof. Dr. Fernando Enns, Leiter der Arbeitsstelle „Theologie der Friedenskirchen“ Universität Hamburg & Vorstandsmitglied der DOAM. Link: 
https://youtu.be/_Js4f3seossVoices for Peace: Friedensfragen | Prof. Dr. Fernando Enns #1| Frage an Prof. Dr. Fernando Enns, Leiter der Arbeitsstelle „Theologie der Friedenskirchen“
YOUTUBE.COM

Projekte