40 Jahre:

Das Schuldbekenntnis der Vereinigten Kirche Christi in Japan für ihr Verhalten während des Zweiten Weltkriegs
26. März 1967 - 26. März 2007

KAINO Nobuo, Der Entwurf des Kriegsschuldbekenntnisses des Kyodan (1967)
MORINO Zenemon, Die Aufnahme und Entwicklung des Schuldbekenntnisses
TAIRA Natsume, Das Schuldbekenntnis als eine Herausforderung
FUKASAWA Shou, "40 Jahre Wüste" und "40 Jahre Kriegsschuldbekenntnis"
SHOJI Tsutomu, Gedanken zu 40 Jahren Schuldbekenntnis des Kyodan
KONDO Katsuhiko, "Schuldbekenntnis... - Bedeutung und Probleme"

Schuldbekenntnis des KYODAN für sein Verhalten während des zweiten Weltkriegs (1967)

Schuldbekenntnis der Vereinigten Kirche Christi in Japan für ihr Verhalten während des Zweiten Weltkriegs (1967)


Rev. SUZUKI Masahisa (1912-1969)

Der 25. Jahrestag der Gründung der Vereinigten Kirche Christi in Japan wurde während ihrer 14. Generalversammlung im Oktober 1966 in Osaka, Japan, begangen. Wir stehen vor der großen Aufgabe, die Vereinigte Kirche weiterzubauen. Um unserer ehrenvollen Verantwortung gegenüber Japan und der Welt nachzukommen, stellen wir das Leben des Kyōdan im Gebet unter das Thema »Unsere Kirche - morgen«.

Wir sind uns noch einmal der Fehler bewußt geworden, die im Namen der Vereinigten Kirche Christi in Japan bei der Begründung des Kyōdan und während der Kriegszeit begangen wurden. Wir erbitten dafür die Barmherzigkeit unseres Herrn und die Vergebung unserer Mitmenschen.

Damals legte die Regierung unseres Landes aufgrund der besonderen Bedürfnisse des Krieges den Zusammenschluss aller religiösen Körperschaften und ihre Zusammenarbeit für den Krieg als nationale Politik nahe.

Seit der Zeit der ersten Verkündigung des Evangeliums zu Beginn der Meiji-Ära planten die japanischen Christen in einer Vereinigung aller Denominationen die Begründung einer einzigen evangelischen Kirche in Japan. Die damaligen Führer der Kirche erreichten diese Einigung der Kirchen mit Hilfe eines Regierungserlasses. So kam es zur Gründung des Kyōdan.

Angesichts dieser Gründung und des Weiterbestehens des Kyōdan glauben wir, daß die Vorsehung Gottes, des Herrn der Geschichte, wirksam war trotz unseres Versagens und unserer Irrtümer. Dafür sind wir dankbar. Gleichzeitig fürchten wir uns und fühlen die Verantwortung. Die Kirche als »das Licht der Welt« und als »das Salz der Erde« hätte sich nicht mit dem Krieg verbinden sollen. Um der Liebe zu unserem Vaterland willen hätten wir im Hören auf das uns Christen geschärfte Gewissen noch viel mehr das Handeln unseres Vaterlandes in der rechten Weise beurteilen müssen. Wir gaben jedoch im Namen der Vereinigten Kirche eine Erklärung im Inland und im Ausland ab, in der wir den Krieg guthießen und unterstützten. Und wir beteten für den Sieg.

Als unser Land Fehler beging, haben wir als Kirche mit ihm gesündigt. Wir vernachlässigten unsere Aufgabe, »Wächter« zu sein. Jetzt bekennen wir diese Sünde mit tiefem Schmerz in unseren Herzen und bitten unseren Herrn um Vergebung, ebenso die Ländern der ganzen Welt, besonders die in Asien, die Kirchen und die Brüder und Schwestern dort, sowie auch unser eigenes Volk.

Mehr als zwanzig Jahre sind seit dem Krieg vergangen. Jetzt befürchten wir, daß unser geliebtes Vaterland in unserer heutigen Welt, die so viele Probleme in sich trägt, noch einmal eine gefährliche Richtung einschlägt. Zu diesem Zeitpunkt erklären wir, daß wir im Blick auf die Zukunft - indem wir um die Hilfe und die Führung des Herrn beten - entschlossen sind, als Kyōdan nicht noch einmal denselben Fehler zu begehen und den Auftrag, den wir für Japan und die Welt haben, richtig auszuführen.

Am Ostersonntag, 26. März 1967

SUZUKI Masahisa,

Moderator, Vereinigte Kirche Christi in Japan

(Quelle: Brennpunkte in Kirche und Theologie Japans, Neukirchener 1988)

 

Oktober 1945

Das Stuttgarter Schuldbekenntnis
der Evangelischen Kirche in Deutschland

Nach dem Zusammenbruch der nationalsozialistischen Herrschaft und der Nullpunktsituation des Kriegsendes wurde als Neuanfang im August 1945 bei der Kirchenversammlung in Treysa (Hessen) der Zusammenschluß der "Evangelischen Kirche in Deutschland" beschlossen. Die Stuttgarter Schulderklärung vom Oktober 1945 ermöglichte weitere Schritte des Aufbaus. Sie suchte ungelöste Fragen der unmittelbaren Vergangenheit anzusprechen und den Zugang zur weltweiten Ökumene zu öffnen.

"Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland begrüßt bei seiner Sitzung am 18./19. Oktober 1945 in Stuttgart Vertreter des Ökumenischen Rates der Kirchen.

Wir sind für diesen Besuch umso dankbarer, als wir uns mit unserem Volk nicht nur in einer großen Gemeinschaft der Leiden wissen, sondern auch in einer Solidarität der Schuld. ..."

Zum vollständigen Text hier anklicken.

Zum vollständigen Text des Darmstädter Wortes von 1947


Oktober 1945

Das Stuttgarter Schuldbekenntnis
der Evangelischen Kirche in Deutschland



JAPANISCH (als pdf-Datei)

シュトゥットガルト罪責宣言(1945年)

--------------------------------------------------------------------------------

敗戦を迎えたドイツ福音主義教会の告白教会の人々は、どん底の苦悩から立ち上がって新しい再建の道を見出すべく、1945年8月、トライザ、同年10月、シュツットガルトに集まった。シュツットガルトにおける会議が、世界教会会議の代表を迎えて開かれた時、ニーメラーの首唱のもとに、教会の罪を明らかにすることをもって教会の再出発の原点とすべく、1945年10月19日、公にせられたものが、この宣言である。一般に「シュツットガルト罪責宣言」という。宣言の最後に名をつらねた者は、ヴルム、リルエ、ハイネマン、ニーメラー、アスムッセン、ハーン、スメント、ニーゼル、マイザー、ヘルト、ディベリウスの11名であった。

  ドイツ福音主義教会の常議員会は、シュツットガルトにおいて1945年10月18、19の両日開催された会議に際し、世界教会協議会の代表に対して、挨拶を送るものである。

 われわれは、国民と共に、苦難の大いなる共同体の中にあるのみならず罪責の連帯性の中にもあることを自覚すればこそ、なおさらこの世界教会協議会代表の訪問を感謝する。われわれは大いなる痛みをもって次のように言う。われわれによって、はてしない苦しみが多くの国民、国土にもたらされた。われわれがしばしば各教会に向かって証ししたことであるが、それをわれわれは今全教会の名において語る。なるほどわれわれは、国家社会主義の暴力的支配の中にその恐るべき姿をあらわした霊に抗して、長い年月の間、イエス・キリストの御名において戦っては来た。しかしわれわれは、われわれがさらに勇敢に告白しなかったこと、さらに忠実に祈らなかったこと、さらに喜びをもって信じなかったこと、そしてさらに熱烈に愛さなかったことを、自らに向かって責めるものである。

 今こそわれわれの教会の中に、新しい始まりが起こされねばならない。聖書に根ざし、全き真実をもって教会の独一の主を基としながら、教会は、信仰に関わりのないものの影響から身を清め、自分自身の秩序を整えることを始める。われわれは、恵みと憐れみの神に、われわれの教会を神が道具として用い給い、また、御言葉を宣べ伝える全権と、われわれ自身ならびに全国民の間にみこころに対する従順を造り出す全権とを、神が教会に与え給わんことを願う。

 われわれがこの新しい始まりにあたって、全世界的な交わりの中にある他の諸教会と心からのつながりを持っているということを知ることが許されるのは、われわれにとって溢れるような深い喜びである。

 われわれは神に願う。諸教会の共同の奉仕を通して、今日新しく力を得ようとしている暴力と復讐の精神が全世界において抑止され、悩み苦しむ人間がそこにおいてのみ癒しを見出しうるような、そういう平和と愛の精神が支配する日が来るようにと。

 そこでわれわれは、全世界が一つの新しい始めを必要としている時にこそ、「来たり給え、造り主なる御霊よ」と祈るものである。

(Source: http://nomachi.hp.infoseek.co.jp/stuttgart.html)

 

Kyodan/Schuldbekenntnis

Kyodan - Vereinigte Kirche Christi in Japan

1941 Gründung unter staatlichem Zwang

1954 Glaubensbekenntnis

26. März 1967 Schuldbekenntnis bezüglich der Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg

Als pdf-Dateien mit den Anmerkungen

KAINO Nobuo
Entwurf des Kriegsschuldbekenntnisses des Kyodan (1967)

MORINO Zenemon
Aufnahme und Entwicklung des Schuldbekenntnisses

TAIRA Natsume
Schuldbekenntnis als Herausforderung

KAWADA Takero
Christen und Kriegsschuld

FUKASAWA Shou
40 Jahre Wüste und 40 Jahre Kriegsschuldbekenntnis

SHOJI Tsutomu
Gedanken zu 40 Jahren Schuldbekenntnis des Kyodan

KONDO Katsuhiko
Schuldbekenntnis... - Bedeutung und Probleme

Als pdf-Dateien:
Stuttgarter Erklärung
Darmstädter Wort

Die Stuttgarter Erklärung von 1945
Text von der Homepage der Markuskirche in Stuttgart

Das Darmstädter Wort von 1947
Text aus Wikipedia.

Christen und Kriegsschuld
von KAWADA Takero

Vor einiger Zeit hat ein junger Parlamentarier bezüglich Japans Kriegsschuld gesagt: „Den Krieg habe ich nicht gemacht“ und damit eine große Diskussion in Gang gesetzt. Für mich ist es ein seltsames Gefühl meine Identität als Japaner vom Krieg zu trennen.

Dinge, die in der Welt passieren, haben auch irgendwie Einfluss auf mich. Solange diese Phänomene mich berühren, ich ehrlich mit ihnen kämpfe, verändert sich ihr Einfluss zum Guten.

Die Vereinigte Kirche Christi in Japan (Kyodan) hat während der Weltkriegszeit den Krieg aktive befürwortet. Trotz oder wegen seiner Gründungsgeschichte (Zwangvereinigung der japanischen protestantischen Christen durch die damalige Regierung) kann der Kyodan Fehler, die der Staat macht, übersehen, da er ja selber Teil des modernen japanischen Staates ist.

Das Christentum hat einen engen Zusammenhang sowohl mit den Kreuzzügen als auch mit dem heutigen Irakkrieg. Es ist also unmöglich als Christ frei von Kriegsschuld zu sein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist Japan ein reiches und wohlhabendes Land geworden. Aber im Hintergrund gab es stets den „Kalten Krieg“. Japan macht also immer noch Krieg. Als selbstbewusster Mensch, sollte man bereit sein, seine eigene „Kriegsschuld“ einzugestehen.

KAWADA Takero ist Mitglied in der Shirota-Gemeinde des Kyodan.
Aus: Fukuin to Sekai 3/2007, S. 52.

BAPTIST CONVENTION
テスト連盟

Die Japanese Baptist Convention ist eine von zwei baptistischen Kirchen in Japan. Beide gehören zum Nationalen Christenrat (NCCJ).

1889 erste Missionare aus USA

1941 Zwangsvereinigung mit dem Kyodan

1947 schliessen sich 16 Gemeinden in Fukuoka zur Japanese Baptist Convention zusammen

1979 Bekenntnis des Glaubens

2002 Friedenserklärung - ein Glaubensbekenntnis

Kyodan: alle Beiträge