16. Juni 2014

Japan: Zwei starke Erdbeben vor der Küste von Honshu (Präfektur Fukushima)

15. Juni 2014
Um 20.19 Uhr traf erneut ein starkes Erdbeben die japanische Hauptinsel Honshu. Diesmal hatte das Beben nach ersten Angaben des USGS Magnitude 5.8. JMA nennt Magnitude 5.6. Das Epizentrum lag knapp 100 Kilometer vor der Ostküste der Insel. Am nächsten gelegen sind die Präfekturen Ibaraki und Fukushima. Dort wurde das Beben mit geringer Intensität (JMA 3) wahrgenommen. Auch in den Hochhäusern von Tokyo haben einige Menschen das Erdbeben gespürt. Schäden werden nicht erwartet, Tsunamigefahr besteht nicht.

Update 16. Juni 2014
In der Nacht kam es zu einem weiteren starken Erdbeben. Nach JMA Angaben lag das Epizentrum wenige Kilometer vor der Küste der Präfektur Fukushima, es hatte Magnitude 5.8. Inweiten Teilen von Fukushima und den Nachbarpräfekturen Ibaraki und Miyagi wurde Intensität JMA 4 registriert, auch in Tokyo war das Beben deutlich spürbar. Schäden hat es aber nach ersten Meldungen nicht gegeben. Auch das havarierte Atomkraftwerk Fukushima war nicht betroffen.


Koreanische Flüchtlinge besucht. Sie benötigen ärztliche Hilfe.
Der Asylarbeitskreis in Heidelberg (Plöck) hat Urlaub! Wieder geöffnet ab 23.6.2014.

Video: F. Enns

Evang. Landeskirche in Baden: Arbeitsstelle Frieden 
Voice for peace Nr. 6: Friedensfragen 
"Können wir unsere christliche Ethik bei Konflikten mit anderen Religionen zugrunde legen?" Diese Frage beantwortet Prof. Dr. Fernando Enns, Leiter der Arbeitsstelle „Theologie der Friedenskirchen“ Universität Hamburg & Vorstandsmitglied der DOAM. Link: 
https://youtu.be/_Js4f3seossMehr videoclips aus der Reihe "Voices for Peace: Friedensfragen" der Arbeitsstelle Frieden in der Evang. Landeskirche in Baden | YOUTUBE.COM